Weihnachtsmarkt in Grefrath : Schöner Weihnachtsmarkt trotz Regen und Bühnenklau

Die Grefrather Händler hatten einigen Widrigkeiten zu trotzen.

Der Sonntagmorgen  begann in Grefrath  mit einer Hiobsbotschaft: Die von der Firma Tusch gemietete Bühne für den Weihnachtsmarkt war vom Betriebsgelände in Viersen gestohlen worden. Zwei Stunden bangten die Organisatoren von Grefrath InTakt, suchten per Facebook-Aufruf Hilfe. Dann erlöste sie der Oedter Landwirt Markus Peters. Er  stellte  einen Gemüse-Anhänger zur Verfügung. Einen kleinen Schönheitsfehler hatte die improvisierte Bühne: Ihr mangelte es an Tiefe, sodass es für so manche Aufführung eng wurde.

Ein Platzproblem hatte Lia van Haeff (7) nicht. Lampenfieber merkte man ihr nicht an. In der Grefrather Buchhandlung übte sie, in ein Mikrofon zu sprechen. Dann las sie auf der Behelfsbühne aus „Der Grüffelo“. Es sollten etliche weitere Auftritte erfolgen.

Nächstes Wochenende wird in der Albert-Mooren-Halle „Mary Poppins“ aufgeführt. Magdalena Bartkowiak gab mit ihren Akteuren eine Kostprobe. Die Stage-Dream-Academy aus Oedt mit 25 Akteuren begeisterte mit Tanz und Livegesang aus „Magic“. Eckhard Klausmann, Geschäftsführer von Grefrath InTakt, kündigte die Blockflöten-Arbeitsgemeinschaften der Grundschule in Grefrath und Oedt an.

Verzichten mussten die Grefrather auf die angekündigte Band „Free Barbie – kill Ken“.  Tobias Jansen sei kurzfristig für einen Auftritt am Abend mit Heino im RTL-Jahresrückblick mit Günther Jauch gebucht worden. Wenn das Fernsehen ruft... Markt-Mitorganisatorin Britta Horster von den Stadtwerken hatte in Grefrath vollstes Verständnis. Sie war ob des Besucherzuspruchs sowieso guter Dinge. „Es sind viele Leute unterwegs.“

Das Buden-Angebot war ausreichend. Eva Pomplun, Vorsitzende von Grefrath InTakt, hatte Grund zur Freude:  2018 hatte sie noch möglichen Ausstellern hinterherlaufen müssen, jetzt hatten sich viele von sich aus beworben.  Und unerwartet viele Grefrather hatten die gemütliche Wohnstube gegen einen Besuch des Marktes getauscht, obwohl Regen drohte.

Die Kinder freuten sich über den Besuch des Nikolaus. Ayse Berdibey dürfte sich über den Erlös des Losverkaufs freuen – sie lädt für Heiligabend Alleinstehende ins Cyriakushaus ein.

Die heimische Küche konnte getrost kalt bleiben, schließlich gab es Bratwurst, Krakauer, Spießbraten, Crepes und die Gaststätte Zum Nordkanal hatte Wildgulasch zubereitet, das gegen eine Spende serviert wurde. Auch wer noch einen Adventskalender kaufen wollte, wurde fündig. Das Angebot an kleinen Geschenken war groß und wer nicht fündig wurde, konnte in einem der geöffneten Geschäfte nach etwas Passendem suchen.

Mitglieder von Grefrath InTakt warben für zwei Dinge: den Online-Adventskalender und die Bring-uns-deinen-Stiefel-Aktion. Im Rahmen der Aktion können Kinder bis zehn Jahren heute, morgen oder nächsten Montag zwischen 8 und 19 Uhr einen leeren Stiefel abgeben, der gefüllt wird.