Wasser-Arena und Rock-Musik auf dem Concordienplatz

Wasser-Arena und Rock-Musik auf dem Concordienplatz

Für die 20. Auflage des Bürgerfestes am Samstag hat sich der Hagelkreuz-Verein einiges vorgenommen.

Kempen. Trockenen Fußes übers Wasser gehen — dieses Erlebnis versprechen die Organisatoren des Bürgerfestes im Hagelkreuz-Viertel den Besuchern. Gemeint ist allerdings kein Wunder biblischer Dimension, sondern eine Attraktion für Jungen und Mädchen. Erstmalig wird auf dem Concordienplatz, nahe der Stelen, eine „Wasserball-Arena“ aufgebaut. Ein Bassin von etwa neun Meter Durchmesser wird mit rund 20 000 Litern befüllt. In riesigen, durchsichtigen, schwimmenden Plastikbällen soll die Jugend ihren Spaß haben.

Es wird nicht die einzige Premiere beim Bürgerfest sein. Am kommenden Samstag fällt auch der Startschuss früher als sonst. Bereits um 13.30 Uhr geht es los. Um 14 Uhr beginnt das Bühnenprogramm, das durchgängig im 30-Minutenwechsel zunächst bis 17 Uhr laufen soll. Dann ist eine Pause nötig, da in der Kirche Christ-König in unmittelbarer Nachbarschaft die Vorabendmesse gefeiert wird.

Der Gottesdienst wurde extra um eine Stunde vorverlegt — so kann um 18 Uhr „Chicken Head“ die Bühne entern. „Auch damit wagen wir etwas Neues: Es wird Blues gespielt“, sagt Willi Stenhorst, Vorsitzender des örtlichen Bürgervereins und damit des Veranstalters. Die Band habe man dem Verein sehr ans Herz gelegt.

Zwei Stunden später geht es mit „Al Gusto“ und ihren Coversongs aus der Rock- und Popwelt weiter. Bei dieser Verpflichtung handelten Stenhorst und seine Mitstreiter nach dem Adenauer-Slogan „Keine Experimente“. Die Band mit Kempen-Bezug tritt bereits zum dritten Mal auf dem Fest. „Ihre Premiere war bombig“, erinnert sich Stenhorst. Und im vergangenen Jahr hätten die Besucher sogar noch im Regen zur Musik getanzt. Um 23 Uhr soll dann langsam, aber sicher Nachtruhe auf dem Platz einkehren.

Das Fest fällt in diesem Jahr besonders groß aus. Anlass ist das 20-Jährige des Vereins. „Das ist ein Geburtstagsgeschenk“, sagt die stellvertretende Vorsitzende Eva-Maria Willemsen. „Wir nehmen in diesem Jahr mehr Geld in die Hand“, fügt Geschäftsführer Ulrich Buchholz hinzu.

Einen Eintritt gibt es ohnehin nicht, ansonsten will der Verein auf „kleine Preise“ setzen, so auch bei der Wasser-Attraktion. „Wir wollen kein Geld verdienen, werden vielleicht die Hälfte der Kosten dafür wieder reinholen“, betont Buchholz.

Aktiv am Fest beteiligt sind unter anderem die Astrid-Lindgren-Schule (auf der Bühne und mit einem Stand), der Kinderschutzbund und Thomasstadt Kempen. „Die Badminton-Abteilung präsentiert sich auf Probier-Plätzen“, berichtet Willi Stenhorst. „Die Fußballer sind ja an diesem Wochenende blockiert“: Wie von der WZ berichtet, gehört der SV zu den Ausrichtern des Jugend-Turniers in drei Stadtteilen, an dem Kicker aus ganz Europa teilnehmen.

Neben Badminton steht in Sachen Fitness das Zweirad beim Bürgerfest im Mittelpunkt. Die bundesweite Aktion „Stadtradeln“ wird am Samstag im Hagelkreuz-Viertel für Kempen eröffnet. Wer sein Rad (oder Auto) verzieren möchte, findet dafür die neuen „KK Hagelkreuz“-Sticker.