Vom Klettern, Wandern und Stricken

Vom Klettern, Wandern und Stricken

Im Niersgeflüster geht es unter anderem um ein neues Spielgerät im Schwingbodenpark, einen Abschied vom Weihnachtsbasar-Team und einen Neuanfang bei Radio Willmen.

Grefrath. Aufmerksame Spaziergänger, Eltern und vor allem Kinder werden es vermutlich schon bemerkt haben: Das große Spielgerät mit Rutsche und Klettermöglichkeiten auf dem Spielplatz des Grefrather Schwingbodenparks ist Geschichte. Vor gut zwei Wochen wurde es mit Baggern dem Erdboden gleich gemacht. Stattdessen thront dort aber bereits ein Neues. „Das alte Spielgerät ist nicht mehr durch die Prüfung gekommen“, flüstert Guido Vincentz, Leiter des Bauhofs. „Die Sicherheit auf Spielplätzen ist das Wichtigste. Deshalb haben wir ein neues Gerät aufgebaut.“ Fertig ist das neue Klettervergnügen für Kinder aber noch nicht. „Wenn mit dem Wetter alles passt und wir Glück haben, könnte der Spielplatz in der achten Kalenderwoche wieder geöffnet werden. Vorher muss aber noch alles betoniert werden. Danach werden Sand aufgefüllt und einige Kletterelemente am Gerüst angebracht“, so Vincentz.

Foto: Friedhelm Reimann

Rund 22 000 Euro kostet das neue Gerät. Wenn es fertig ist, ist der Spielplatz im Schwingbodenpark fast fit für den Frühling und die beginnende Spielplatz-Saison. „Ansonsten müssen nur noch kleine Reparaturen und Anstriche gemacht werden“, sagt Bauhofleiter Guido Vincentz. „Wir planen aber eine neue Sitzecke in dem Teil, der durch gefällte Bäume etwas aufgelichtet wurde. Ob das so klappt, wie wir es uns wünschen, ist aber noch nicht klar.“Auf den anderen Spielplätzen der Gemeinde habe die Prüfung keine Mängel ergeben. „Dort sind alle Spielgeräte in Ordnung. Es sollen jedoch teilweise noch kleine Geräte ergänzt werden“, erklärt Vincentz. So soll es für einen Spielplatz in Oedt eine Generationen-Schaukel geben, wie sie im Schwingbodenpark seit September 2017 zu finden ist.

Seit 1993 herrscht im und rund um das Grefrather Freilichtmuseum die Tradition, dem Winter mit einem großen Mairitt ade zu sagen und gleichzeitig auf eine gute Ernte zu hoffen. Geschmückte Pferde und Gespanne ziehen am 1. Mai durch die Straßen, im Anschluss gibt es ein Programm an der Dorenburg. Erstmals wurde im vergangenen Jahr ein Kutschenkorso veranstaltet, bei dem rund 30 geschmückte Gespanne durch Grefrath fuhren und auf unterschiedlichen Wegen das Museumsgelände erreichten. Diese Premiere war so erfolgreich, dass sie in diesem Jahr wiederholt wird. Angeboten werden je nach Trainingsstand zwei unterschiedliche Routen für Gespanne: neun oder 17 Kilometer. Wer mit seinem Gespann am Kutschenkorso teilnehmen möchte, kann sich bis zum 31. März anmelden. Das Angebot richtet sich an Ein-, Zwei- oder Vierspänner. Ebenso sind alle Pferderassen zugelassen. Weitere Infos unter Tel. 02158/91730 oder im Internet:

Foto: Kurt Lübke

freilichtmuseum@kreis-viersen.de

www.niederrheinisches- freilichtmuseum.de

Drei Minuten lang flüssig vorlesen und dabei sowohl einen bekannten als auch einen unbekannten Text lebendig gestalten — Sophia Wennmacher aus Grefrath hat all dies geschafft. Die Schülerin der Liebfrauenschule in Mülhausen hat beim Regionalentscheid des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels gemeinsam mit dem Viersener Schüler Pillip Georgii die beste Leistung gezeigt. „Besonders das Vorlesen vor fremden Zuhörern ist eine anspruchsvolle Aufgabe für Kinder“, sagt Heidrun Fomferra, Mitarbeiterin des Kreis-Schulamts und Organisatorin des Wettbewerbs auf Kreisebene. Wie gut die Sechstklässler dies beherrschen, mussten sie zuvor in ihren Klassen und Schulen beweisen. Die 21 besten Vorleser der schulinternen Wettbewerbe wurden zum Kreisentscheid zugelassen. Die Jury beurteilte die Schüler nach Kriterien wie Betonung, Tempo, Tonlage oder Atmosphäre. Da Sophia und Phillip diese am besten erfüllen könnten, wurden sie mit Büchern und Gutscheinen belohnt. Außerdem dürfen sie den Kreis Viersen beim Regionalentscheid des Regierungsbezirks Düsseldorf vertreten.

Beim Neujahrsempfang der CDU Grefrath ist es Tradition, für wohltätige Zwecke in der Gemeinde zu sammeln. In diesem Jahr hat sich der CDU-Vorstand für die Jugendfeuerwehr entschieden. Der Parteivorsitzende Dietmar Maus überreichte einen Scheck über 400 Euro. Dietmar Maus lobte die Jugendlichen für ihren Einsatz und betonte, wie wichtig die Feuerwehr in der Gemeinde ist. Jugendfeuerwehrwart Helmut Fenten nahm den Scheck dankend entgegen. Er freute sich, der Anschaffung eines neuen Zeltes wieder näher gekommen zu sein. Bei dieser gelegenheit erinnerte Fenten daran, dass die Jugendfeuerwehr in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen feiert. Und zwar mit einem Zeltlager im Juli. Geplant ist auch ein Umzug und ein Festakt in der Albert-Mooren-Halle in Oedt. Die Vorbereitungen hierzu laufen auf Hochtouren. Über motivierte Jugendliche, so Fenten, freut sich die Jugendfeuerwehr immer. Mitmachen können Jugendliche ab zwölf Jahren. Mehr Infos und ein Kontaktformular gibt es im Internet:

www.feuerwehr-grefrath.de

Der Oedter Heimatverein lädt alle Interessierten für Samstag, 17. Februar, zu einer Wanderung durch das Naturerlebnisgebiet „De Meinweg — Boschbeek“ in den Niederlanden ein. Die Wanderung beginnt auf dem Parkplatz „Eiserner Rhein de Meinweg“ und führt durch Heide-, Moor- und Waldgebiete. Auf dem Rückweg kehren die Wanderer im Restaurant Mühlrather Hof am Hariksee in Schwalmtal ein. Abfahrt ist mit dem Auto um 13 Uhr auf dem Schulparkplatz der Oedter Grundschule, Am Schwarzen Graben. Das gemeinsame Essen im Restaurant wird etwa gegen 16.45 Uhr stattfinden. Anmeldung bei Heinz Panzer unter Tel. 02158/5273.

Die Handarbeitsgruppe der Pfarre St. Laurentius legt die Nadeln beiseite. Nach 45 Jahren Stricken und Sticken für Menschen in Not hat sich jetzt die Gruppe unter Leitung von Berti Kühl von der aktiven Basararbeit verabschiedet. Die Damen gehörten von Beginn an zum Grefrather Weihnachtsbasar-Team und unterstützten mit dem Verkauf von Handarbeiten vor allem die Schiefbahner Mission- und Leprahilfe. So gingen vom letzten Basarerlös in Höhe von 7500 Euro 1000 Euro nach Schiefbahn. Bei einem gemütlichen Kaffeetrinken im Cyriakushaus bedankte sich Pfarrer Johannes Quadflieg im Namen der Pfarre und des Basar-Teams für den unermüdlichen Einsatz von Berti Kühl, Adelheid Hasselmann und Albertine Müller. Diese nahmen stellvertretend für die Handarbeitsgruppe den Dank und den Scheck für die Leprahilfe entgegen. Das Arbeiten für den Basar hat ein Ende, aber natürlich vergessen sie die Menschen in Not nicht, die Gruppe strickt weiterhin Lepradecken für den Schiefbahner Verein.

Der weitere Erlös des Weihnachtsbasars ging übrigens an

action medeor Flüchtlingshilfe (2000 Euro), an das Kuhprojekt in Indien des Diözesanverbands Kolping (1500 Euro), an das Provinzhaus Mülhausen für eine Schule in Uganda (1000 Euro), Misereor Hilfe in Flüchtlingslagern (500 Euro), Haiti-Projekt von Kempener Pfarrer Roland Kühne (1000 Euro) und die Missionsarbeit von Pater Herbert Douteil (500 Euro). Der Caritasladen hat mit 3773 Euro verschiedene Projekte unterstützt. Er befindet sich im Keller des Laurentiushauses und ist montags, 13.30 bis 15.30 Uhr, geöffnet.

Und noch eine Nachricht aus St. Laurentius: Fast sein ganzes Leben lang hat die Musik Bernhard Krewet begleitet. Der 83-Jährige wurde jetzt für seine 70-jährige Mitgliedschaft im Kirchenchor St. Laurentius Grefrath ausgezeichnet. Vom Cäcilienverband gab es eine Urkunde und die Ernennung zum Ehrenmitglied.

„Kann Evangelisch Karneval?“ Diese Frage hat sich die evangelische Kirchengemeinde Grefrath gestellt und unter diesem Motto zu einem heiteren Abend ins ausverkaufte Gemeindezentrum am Bergweg in Oedt eingeladen. Dort sorgte das Spontantheater „Improfrittiert“ für Lacher. Zuvor hatte Presbyter Dr. Hans-Peter Feyerabend bunt kostümiert für eine heitere Einleitung in den Abend gesorgt.

In Oedt gibt es einen Neuanfang: Das Traditionsgeschäft Radio Willmen an der Südstraße 20 wird am Samstag, 17. Februar, wieder eröffnet. Radio- und Fernsehtechnikermeister Kurt Willmen war kürzer getreten und hatte seinem ehemaligen Auszubildenden, dem Informationselektroniker Michael Bast, das Fachgeschäft übergeben. Willmen führt aber seine Werkstatt weiterhin. Michael Bast hat das Geschäft umgestaltet und bietet dort ab nächster Woche dann Fernsehgeräte, PCs und Informationselektronik an.