1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Viel Vorfreude auf Events mit leichter Handbremse

Eisstadion : Viel Vorfreude mit leichter Handbremse

Bei den Veranstaltungen im Eisstadion ist das Coronavirus auch ein Thema. Absagen sind aber bislang nicht vorgesehen. Ein Highlight dürfte das Brings-Konzert im August werden.

Wenn es in einem Pressegespräch im Eissportzentrum um die Veranstaltungstermine der nächsten Monate geht, kommt man in diesen Tagen nicht am Thema Coronavirus vorbei. Schließlich schwebt seit Dienstag ein Erlass der Landesregierung über sämtlichen Planungen: Veranstaltungen mit über 1000 Besuchern sollten vorerst abgesagt werden – und auch alle weiteren Termine sollten auf den Prüfstand. „Wir haben uns bereits am Dienstagabend mit dem Erlass beschäftigt“, so Geschäftsführer Bernd Schoenmackers. Mit dem Ergebnis, dass nun jeder einzelne Veranstalter, an den das Eisstadion in den kommenden Monaten vermietet, kontaktiert wird. In Abstimmung mit den Behörden (Gemeinde Grefrath und Kreis Viersen) werde sich mit jeder einzelnen Veranstaltung beschäftigt. „Einen Anlass für eine Absage sehen wir aber derzeit nicht“, so Schoenmackers.

Nächste Veranstaltungen liegen unter der 1000-Besucher-Marke

Die nächsten Termine sind der Mädchenflohmarkt (22. März) und ein Lidl-Sonderverkauf (26. bis 28. März). „In beiden Fällen werden höchstens 400 Leute gleichzeitig in der Halle sein“, so Veranstaltungsleiter Jan Lankes. Von daher sehe man derzeit keine Veranlassung für eine Absage. Die Besucherzahl könne am Einlass reglementiert werden. Vorerst gestoppt sei der Vorverkauf für die 13-Uhr-Vorstellung des Musicals „Bibi Blocksberg“ am 26. April. „Bei dieser Vorstellung sind wir an der 1000er-Grenze. Solange die Lage nicht geklärt ist, setzen wir hier erstmal aus“, sagt Lankes. Für den 16-Uhr-Termin werde aber weiter verkauft. Aus Sicht des Eissportzentrums eine Lösung, mit der der Termin nicht gefährdet wird.

Für die weiteren Event-Termine haben Schoenmackers und Lankes die Hoffnung, dass das Thema Corona dann ausgestanden ist. Dazu zählt auch der Bundesköniginnentag der Schützen Ende Mai (dazu lesen Sie einen Artikel in der Freitagsausgabe der WZ). Im Event-Kalender des Eissportzentrums folgen die US-Car-Show (22. und 23. August) und das Konzert der Kölschen Band Brings am 28. August. „Für uns ist das eine Premiere. Erstmals wird die Fläche unter dem Außenzelt für ein Konzert genutzt“, sagt Lankes. Die Premiere wird wohl ein Erfolg werden. Mehr als 1000 Karten seien bereits verkauft. Insgesamt sei Platz für 3900 Gäste (Stehplätze).

„Holiday on Ice“ schließt
das Event-Jahr im Dezember ab

Am 5. September folgt dann der Comedy-Star Chris Tall, der mit seinem aktuellen Programm „Schönheit braucht Platz“ in der Eishalle zu Gast sein wird. „Der Vorverkauf läuft prima. Es gibt aber noch Karten“, sagt Jan Lankes.

Und zum Jahresende steht das Eisstadion wieder ganz im Zeichen von „Holiday on Ice“. Seit Jahrzehnten gastiert die Eisrevue in der Niersgemeinde. Auch in diesem Jahr wird „Holiday on Ice“ mit seiner neuesten Show vertreten sein (2. bis 6. Dezember). „Bis 24. April verkaufen wir mit einem 15-prozentigen Frühbucherrabatt“, wirbt Lankes um die Fans der Eisshow.

Geplant ist auch wieder ein Public Viewing zur Fußball-Europameisterschaft in diesem Sommer. „Da liegt die Betonung in diesen Tagen aber auch auf dem Wort ,geplant’“, sagt Bernd Schoenmackers. Denn schließlich steht das kontinentale Fußball-Fest auch wegen des Coronavirus in der Diskussion. „Daher planen wir im Moment mit einer leichten Handbremse“, sagt Schoenmackers. Denn die entsprechenden Vorbereitungen seien auch mit Kosten verbunden. „Dennoch bin ich guten Mutes, dass wir im Sommer Fußball sehen werden.“ Angedacht ist die Übertragung der deutschen Vorrundenspiele – und der möglichen Finalrunden mit deutscher Beteiligung. Schoenmackers: „Das wiederum liegt an der deutschen Mannschaft. 2018 bei der WM haben die uns ja im Stich gelassen.“

Karten und Informationen zu allen Veranstaltungen gibt es unter:

eisstadion.de