Umzug der „Beldsches-Kieker“

Umzug der „Beldsches-Kieker“

Die Archivgruppe der Freiwilligenagentur trifft sich nun an der Umstraße 6. Dort können alte Fotos abgegeben werden.

Kempen. Es ist mittlerweile der dritte Umzug für die „Beldsches-Kieker“. Die Gruppe von Ehrenamtlichen, die zur Freiwilligenagentur der Stadt gehört und sich um die Archivierung von Fotos zur Kempener Geschichte verdient macht, hat nun eine neue Anlaufstelle an der Umstraße 6.

Gestartet war die Archivgruppe in der Verwaltungsnebenstelle am Acker, dann traf man sich im Keller des Rathauses, anschließend im Kulturforum Franziskanerkloster an der Burgstraße, wo auch weiterhin das Archiv lagert. „Das war ein bisschen kompliziert, dort hinein zu kommen. Wenn jemand mit dem Rollstuhl kommt, haben wir da schon ein Problem“, erklärt Josef Lamozik. „Wir wollen ja, dass die Menschen zu uns kommen können.“

Der Fotokünstler Lamozik war vor etwa einem Jahr mit seinem Atelier an die Umstraße gezogen und hatte zunächst zusammen mit Carola Börner und Mouldi „Momo“ Bejaoui das Kunsthäuschen eröffnet. Nun waren Börner und Bejaoui ausgezogen und es bot sich an, dass das Kunsthäuschen gleichzeitig auch Archiv-Anlaufstelle werden konnte.

Jeden zweiten Donnerstag im Monat trifft sich die Gruppe nun zwischen 10 und 12 Uhr dort und freut sich, wenn Menschen vorbeikommen, die alte Bilder haben und vielleicht auch noch Fakten oder Geschichten dazu liefern können. Wann ist das Bild entstanden? Wer ist darauf zu sehen? Jeder, der sein Fotoalbum für das Archiv öffnen möchte, ist willkommen und kann nun auch barrierefrei vorbeischauen. Die Bilder können dort gleich eingescannt und von den Besitzern auch wieder mitgenommen werden.

Die jüngste Ausstellung „Kempen im Wandel der Zeit“ der Archiv-Gruppe im Rathausfoyer ist gerade zu Ende gegangen. Es war schon die fünfte Auflage der Ausstellung, bei der alte Aufnahmen neuen Fotografien desselben Ortes gegenübergestellt werden. Und die „Beldsches-Kieker“ haben schon ein nächstes Projekt ins Auge gefasst. Beim nächsten Mal sollen Vereine und Verbände im Mittelpunkt stehen. Wer also Material dazu hat, kann am 8. März oder in den kommenden Monaten an der Umstraße 6 vorbeischauen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung