Tolles Fest nach drei Jahren Pause

Tolles Fest nach drei Jahren Pause

Prunkbaumsetzen, Zapfenstreich und Festumzug: Die Grefrather Antonius-Schützen finden in diesen Tagen beste Bedingungen vor. Ihre Zahl bleibt mit etwa 200 Aktiven nahezu konstant.

Grefrath. Endlich ist es wieder soweit: Die St. Antonius Schützenbruderschaft 1628 Grefrath feiert wieder ihr Schützenfest. Nach dem Jahr 2000 heißt der Schützenkönig jetzt zum zweiten Mal Guido Ellerwald. Die Aufgaben des Brudermeisters hat sein Stellvertreter René Reuter übernommen.

Das alle drei Jahre stattfindende Fest begann am Freitagnachmittag ganz beschaulich mit einer Andacht am Gilles Hüske. Beim Prunkbaumsetzen gab es einen Zwischenfall: Der Baum, der vorm Haus von Minister Frank Wolters aufgestellt werden sollte, fehlte. Stattdessen war da eine Telefonnummer, unter der zu erfahren war, wie man ihn wieder einlösen konnte. Die „Verstehen-Sie-Spaß-Aktion“ sollte nicht die einzige bleiben.

Die Residenzen können sich sehen lassen. Kein Wunder, sind doch nicht weniger als 18 000 Röschen gedreht worden, in Gelb-Weiß für die Minister-Residenzen und in Gelb für die Königsresidenz „Im Heudonk“.

Am Samstag gehörte der Große Zapfenstreich auf dem Marktplatz zu den besonders emotionalen Momenten. Ausgelassen ging es dann im gut besuchten Festzelt weiter, wo die Formation „United Four“ eine tolle Show ablieferte - und hervorragende Tanzmusik noch dazu.

Zwei Züge sind erstmal nicht mehr dabei, im Gegenzug konnte der Fahnenzug deutlich vergrößert werden, so dass die Gesamtzahl der Schützen mit knapp 200 nahezu konstant blieb. Einige Mitglieder des Fahnenzuges sind noch jung und unerfahren. Um ihre Sinne zu schärfen, wurde eine der Fahnen schnell und heimlich entfernt, die Aufregung war groß. Sie war plötzlich wieder da. Der gewünschte Lerneffekt: Das wertvolle Stück nie irgendwo unbeaufsichtigt abstellen.

Schützenkönig Guido Ellerwald freut sich, dass 390 Jahre nach Gründung der St. Antonius Bruderschaft immer noch Menschen bereit sind, durch ihren Einsatz die Tradition aufrecht zu erhalten. Der Dank gilt auch seiner Königin und Ehefrau Barbara Mäuers-Ellerwald. Das Königspaar feiert in diesem Jahr seine Silberhochzeit.

Der Schützenfest-Sonntag begann schon um sechs Uhr mit dem Wecken der Offiziere und Hauptleute durch das Feuerwehrtrommlercorps Grefrath. Der große Festumzug am Nachmittag fand bei schönstem Wetter statt.

Gefeiert wird zwar ausgelassen im Hier und Jetzt, aber man merkt auch, dass große Ereignisse ihre Schatten vorauswerfen. Zum ersten Mal wird ein König zwei Jahre im Amt bleiben, und das aus gutem Grund: Im Jahre 2020 wird in Grefrath der Bundesköniginnentag ausgerichtet. Statt ein paar hundert werden dann einige tausend Schützen durch den Ort ziehen. Zu diesem Anlass muss der Gastgeber natürlich einen König vorweisen können.

In zehn Jahren feiert die Bruderschaft ihr 400-Jähriges. Es gibt Gerüchte, wonach Guido Ellerwald es dann zum Kaiser bringen könnte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung