1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Tiefgarage: Firma Schmitz ist „voll im Zeitplan“

Tiefgarage: Firma Schmitz ist „voll im Zeitplan“

Geht es nach dem Investor, können die öffentlichen Stellplätze ab November benutzt werden.

Kempen. Ist die öffentliche Tiefgarage unter dem Klosterhof mit 104 Stellplätzen pünktlich zum Weihnachtsgeschäft geöffnet? Diese Frage interessiert Kunden und Händler der Kempener Altstadt brennend.

Der Technische Beigeordnete Stephan Kahl wollte sich am Dienstag im Gespräch mit der WZ nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. „An dem Ziel, die Tiefgarage an der Orsaystraße zum Weihnachtsgeschäft benutzbar zu machen, halten wir fest“, so Kahl. Allerdings sei der Fortgang der Bauarbeiten auf der Orsaystraße von vielen Faktoren abhängig. Zudem sei eine Eröffnung der Tiefgarage auch vom Fortschritt der Arbeiten der Investorenfirma Ralf Schmitz beeinflusst.

„Von unserer Seite steht der Öffnung der Tiefgarage am Ende des Jahres nichts im Wege“, sagte am Dienstag Axel Schmitz auf Anfrage der WZ. Derzeit sei man mit dem Klosterhof-Bau — inklusive Tiefgarage — „voll im Zeitplan, „wir sind auf dem allerbesten Wege“.

Sollte die Stadt den Zeitplan beim Bau der Orsaystraße einhalten, möchte die Firma Schmitz die Tiefgarage schnell in Betrieb nehmen — möglichst noch im November. Zum Start kann sich Axel Schmitz einen Einstiegspreis von 80 Cent pro Stunde bei der Parkgebühr vorstellen: „Endgültig ist das aber noch nicht entschieden.“ Nach einer Testphase soll dann Ende Januar/Anfang Februar analysiert werden. Danach werde der endgültige Preis fürs Parken festgelegt. Zum Vergleich: Auf einem städtischen Parkplatz — zum Beispiel an der Burg — zahlt man derzeit einen Euro pro Stunde.

Beim Bau der beiden Klosterhof-Gebäude gibt es laut Axel Schmitz derzeit keine Probleme. Ende nächster Woche sollen die Gerüste verschwunden sein. Wie geplant, wollen die Geschäfte am 1. März 2014 eröffnen.

Eines der acht Ladenlokale ist immer noch frei. Axel Schmitz bestätigte am Dienstag, dass die Verhandlungen mit dem Berliner Unternehmen Liebeskind (Taschen und Mode) gescheitert sind. Demnächst will Schmitz wieder intensiv an der Vermietung des 93-Quadratmeter-Lokals an der Burgstraße arbeiten: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir einen Mieter finden.“ tkl

“ Mehr zum Projekt unter: www.klosterhof-kempen.de