Tennishalle in Kempen: Investor und Grundstück scheinen gefunden

Sport-Entwicklung : Tennishalle in Kempen: Investor und Grundstück scheinen gefunden

Unweit der Reithalle am Schmeddersweg könnte eine Tennishalle entstehen. Grüne fordern öffentliche Antwort.

Grefrath, St. Tönis, St. Hubert – das sind einige der Kommunen, in denen sich die Kempener Tennisspieler in diesem Winter tummeln. Denn in Kempen ist an Hallentraining nicht zu denken. Seit dem Großbrand im Sporthotel am Schmeddersweg stehen die Mitglieder von Rot-Weiß und Casino ohne Trainingsmöglichkeit da. Eine Lösung – also ein Neubau – ist zumindest offiziell noch nicht in Sicht. Rund sieben Monate vor der Kommunalwahl kommt aber nun Bewegung in die Sache.

So beantragen die Grünen für die nächste Sitzung des Sportausschusses am 16. März, einen Sachstand zum Thema Tennishalle zu bekommen. „Die Verwaltung wird gebeten, den aktuellen Planungssachstand – und wenn vorhanden entsprechende Projektskizzen einschließlich Grundstücksüberlegungen – für die angedachte Tennishalle in der Sportausschusssitzung am 16. März vorzustellen“, heißt es im Fraktions-Antrag, der am Donnerstag an die Stadt Kempen verschickt worden ist.

Das klingt doch ganz so, als sei in Kreisen der Politik bekannt, dass es konkrete Ideen für ein Grundstück gibt. Denn nach Angaben der Grünen im Antrag wurde bereits im Juni 2019 im nicht-öffentlichen Teil des Liegenschafts-Ausschusses im Zusammenhang mit der Tennishalle etwas beschlossen. Mehrere Quellen bestätigten der WZ am Freitag, dass die Stadt Kempen eine Fläche unweit von Reithalle und Flüchtlingsunterkünften am Schmeddersweg für eine Tennishalle im Auge hat. Auch einen interessierten Investor für dieses Projekt soll es bereits geben. Somit würde eine Tennishalle neben Altenheimen und Kindergarten auch Bestandteil des Kempener Westens werden.

Nun bleibt abzuwarten, was die Stadt Kempen auf Antrag der Grünen öffentlich kundtun kann und will. Zum aktuellen Stand hat die WZ am Freitag eine Anfrage beim Technischen Beigeordneten Torsten Schröder gestellt. Ein Gespräch kam aus terminlichen Gründen nicht zustande.

Andere Ideen wurden
bereits verworfen

Bereits seit einigen Monaten drängen die rund 1000 Kempener Tennisspieler auf eine Entscheidung. Neben dem Grünen-Antrag gibt es bereits seit längerem einen Antrag der CDU, dass sich die Stadt nach einem geeigneten Grundstück für das entsprechende Projekt umschauen soll. Zwischenzeitlich hatte man sich mit einer Fläche am Aqua-Sol beschäftigt, diese Idee dann aber wieder verworfen. Nun scheint am Schmeddersweg – unweit von zerstörter Halle und Hotel – eine Lösung in Sicht.