Nachwuchs gesucht Senioren trainieren für Karneval

Kempen · Im Haus Wiesengrund übt die Gruppe „Dance for Fun“ — alle Damen sind schon über 60 Jahre alt.

 Die ersten Auftritte stehen schon vor der Tür — die Ü60-Tanzgruppe trainiert im Haus Wiesengrund.

Die ersten Auftritte stehen schon vor der Tür — die Ü60-Tanzgruppe trainiert im Haus Wiesengrund.

Foto: Norbert Prümen

(evs) Heute ist Schnuppertraining angesagt. Fünf neue Damen haben sich mutig eingefunden, um bei der Showtanzgruppe „Dance for Fun“ auf Probe mitzumachen. Das Besondere: alle Damen sind um die 60 Jahre oder älter. Die Gruppe ist beheimatet bei der Senioren-Initiative Kempen und trainiert in Haus Wiesengrund. Geleitetet wird die im Jahr 2010 gegründete Formation von der Kempener Übungsleiterin Margret Binzen (66). Die ist ein quirliges Energiebündel, immer in Bewegung, munter und aufgeschlossen. Sie begrüßt die Neuankömmlinge freudig: „Wir brauchen dringend Nachwuchs.“ Im Moment machen nur acht Frauen mit, erzählt sie. „Einige sind gut über die 70 und denken daran aufzuhören. Wir sind eine kleine, aber sehr intensive Gruppe“, sagt sie.

Und was das bedeutet, wird weniger später klar. Zunächst geht es in Haus Wiesengrund in den großen Saal. Margret Binzen zeigt den Neuankömmlingen die Bühne. Dort tritt die Showtanzgruppe bei allen Karnevalssitzungen der Senioreninitiative auf. Außerdem ist die Gruppe regelmäßig bei der Mädchensitzung der Kempener Narrenzunft zu Gast. „Das ist dann schon ein Highlight, so ein Auftritt vor 400 Leuten“, berichtet Binzen. Es brauche keine Vorerfahrung beim Tanzen, sagt sie. Voraussetzung sei, dass man Karneval möge, sich auf die Bühne traue und teamfähig sei.

Außerdem muss man regelmäßig am Training teilnehmen. Das findet ganzjährig dienstags statt. Ab Oktober kommt auch noch das Bühnentraining am Freitag hinzu. Zwei Tänze werden für die jeweilige Karnevalssession einstudiert. Der Längere dauert rund acht Minuten und ist minutiös ausgearbeitet. „Wir erzählen eine Geschichte mit Musik und Tanz“, erklärt Margret Binzen. Ausgefallene Choreografien, Überraschungseffekte, viel Witz und tolle Kostüme machen diesen Auftritt zu etwas Besonderem.

Im großen verspiegelten Übungsraum im Keller beginnt jetzt das Training „Zunächst machen wir ein Warm-Up. Danach gibt es kleine Tänze und leichte Choreografien, damit ihr einen Eindruck bekommt, in welche Richtung es geht“, erklärt Margret Binzen. „Wir machen alles, außer Hebebewegungen“, sagt eine Dame von der Stammgruppe augenzwinkernd. Die „alten Hasen“ – bei Margret Binzen heißen sie alle nur „die Mädels“ – erkennt man am schwarzen Club-T-Shirt mit karnevalistischen Motiven. 25 Minuten lang sind alle Damen nun mächtig in Bewegung. Zu „Daddy Cool“ von Boney M. schwingen die Arme im Takt vor dem Körper. Die Schultern werden bei „Girls just want to have fun“ von Cyndi Lauper gelockert. Popos und Hüften werden geschwungen, erste Tanzschritte gemacht, Arme nach oben gereckt, kesse Tanzposen eingebaut. Dazu immer wechselnde fetzige Musik. Nach dem Warm-Up wird erst einmal ein Päuschen gemacht, ein Schluck Wasser getrunken.

Das Training scheint jung zu halten. Rosi aus Kempen gehört zur Stammgruppe. Sie ist 70 Jahre alt, die man ihr keineswegs ansieht. „Ich tanze leidenschaftlich gern, es macht wahnsinnigen Spaß“, sagt sie. Christine aus Krefeld-Hüls war mit ihren 59 Jahren bislang das „Küken“ in der Gruppe. „Ich bin noch berufstätig, doch habe ich Gott sei Dank dienstags nachmittags frei. Das ist mir sehr wichtig, hier baue ich allen Stress ab“, sagt sie. Gisela aus Kempen ist 75 Jahre alt. Auch sie wirkt wesentlich jünger und ist schon elf Jahre bei „Dance for fun“. „Wir haben eine sehr nette Gemeinschaft und lachen viel“, berichtet sie. Margret Binzen fasst es so zusammen: „Tanzen macht glücklich, ist Ausdruck von Lebensfreude, trainiert den Körper und hält den Geist fit.“ 

Training ist aktuell dienstags von 15.45 Uhr bis 17.30 Uhr und freitags von 18 bis 20 Uhr in Haus Wiesengrund, Wiesenstraße 59, in Kempen. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Auf Brettern über den E-See
Der Kiosk am Elfrather See ist neu verpachtet. Nun gibt es dort nicht nur Snacks und Getränke, sondern auch einen Verleih fürs Stand-up-Paddling Auf Brettern über den E-See