Tönisberg : Heimatverein kann wieder Führungen durch Kastenbockwindmühle anbieten

Am Pfingstmontag ist das Tönisberger Wahrzeichen geöffnet. Im vergangenen Jahr blieb die Mühle geschlossen, weil sie in Schieflage geraten war.

Im vergangenen Jahr musste das Wahrzeichen des Bergdorfs aus Sicherheitsgründen geschlossen bleiben. Die Kastenbockwindmühle in Tönisberg war in Schieflage geraten. Die Stadt hatte einen Statiker mit einer Untersuchung beauftragt. Dessen Messungen ergaben, dass sich der Mühlenaufbau um 23 bis 28 Zentimeter geneigt hat. Die Stadt ließ den Aufbau Ende 2018 stabilisieren, allerdings muss die Unterkonstruktion, der sogenannte Bock, komplett erneuert werden.

Dennoch hat der Statiker grünes Licht gegeben für Führungen in der Mühle, die der Tönisberger Heimatverein seit der Sperrung des Bauwerks nicht mehr anbieten konnte. Und so sind am Pfingstmontag, 10. Juni, beim traditionellen „Tag der offenen Mühle“ des Heimatvereins dieses Jahr wieder Führungen möglich. Das unter Denkmalschutz stehende Bauwerk kann in der Zeit von 11 bis 17 Uhr besichtigt werden. Die Besucher können sich über die Konstruktion der Mühle informieren und die Aussicht genießen. Mitglieder des Heimatvereins geben entsprechende Erläuterungen.

Das neue Tönisberger Heimatblatt ist auch erhältlich

Ebenso stellt der Heimatverein seine 21. Ausgabe der „Tönisberger Heimatblätter“ vor. Verschiedene Autoren haben wieder Themen zur Geschichte aus dem Bergdorf zusammengetragen. In der neuen Ausgabe, unter der bewährten Redaktion von Aloys Schlütter, wird unter anderem über Tönisberger Mundart, von der erfolgreichen Getränkefamilie Furth und dem ehemaligen Grundschulleiter Hans Schäfer berichtet. Vereinsmitglieder erhalten das „Tönisberger Heimatblatt“ im Pavillon kostenlos, Nichtmitglieder können das Heft für sechs Euro kaufen. Es gibt auch ältere Ausgaben sowie Postkarten und Briefumschläge mit Tönisberger Motiven.

Für die jüngeren Besucher wird beim Mühlenfest wieder Kinderschminken angeboten. Zur Stärkung gibt es Mühlenbrot mit Schmalz und Norderneyer Schinken sowie Würstchen. Dazu werden Kaffee und kühle Getränke gereicht, am Nachmittag gibt es Kuchen. Wer die Arbeit des Tönisberger Heimatvereins unterstützen möchte, kann die anwesenden Mitglieder ansprechen. rei

Mehr von Westdeutsche Zeitung