„T-Shirt-Wetter ist für den Spargel ideal“

„T-Shirt-Wetter ist für den Spargel ideal“

Mit der Ernte des Edelgemüses sind die Bauern zufrieden. Bei den Erdbeeren rechnen die Erzeuger auch mit einer guten Saison.

Kempen/Grefrath/Nettetal. Dunkelrot und zuckersüß — mit Erbeeren schmeckt das Frühjahr einfach himmlisch gut. Auch Spargel gehört zur Jahreszeit: Die Saison des Edelgemüses ist in vollem Gange. Die WZ hat — ohne Anspruch auf Vollständigkeit — bei den Spargel- und Erdbeerbauern in der Region nachgefragt, wie die Ernte läuft: Zufrieden sind die Erzeuger nach dem frühen Saisonstart allemal.

Foto: David Ebener

Auf den Parkplätzen vor Rewe an der Kleinbahnstraße und vor Penny an der Vorster Straße stehen die Verkaufsstände des Kempener Spooshofes in Form einer überdimensionalen Erdbeere. „Unter Folientunneln haben sich die Pflanzen prächtig entwickelt. Zu Ostern haben wir mit der Ernte begonnen“, sagt Hofchef Markus Borghs vom Spoosweg 2.

Kurz vor den Eisheiligen hofft Borghs, dass die Temperaturen nachts über dem Gefrierpunkt bleiben: „Wenn nicht, hilft Schutzfolie auch nicht mehr. Dann meldet mir ein Gerät, wenn ich aufstehen und die Frostschutzberegnung anstellen muss“, sagt der Landwirt. Wenn die Saison gut läuft, endet sie erst Ende Juli, was Erdbeer-Fans freuen wird.

„Ab kommender Woche gibt es bei uns auch Freiland-Erdbeeren“, kündigt der Vinkrather Wilhelm Koenen, Nette 10, an. Auf seinem Hof gibt’s ferner neue Kartoffeln und den dazu passenden Spargel. „Der ist in diesem Jahr extrem früh, mit dem Stechen haben wir Ende März begonnen“, sagt Koenen. Im Vergleich zum kühlen Vor(früh)jahr ist das einen Monat eher. Das wirkt sich positiv aufs Portemonnaie aus: Je nach Dicke und Qualität kostet der (Bruch-)Spargel zwei bis acht Euro pro Kilogramm.

Der Kempener Karl Goetzens vom gleichnamigen Spargelhof in Voesch, Escheln 3, steckt „in der Hochsaison“. Seit dem 10. März wird das Gemüse gestochen, die Ernte läuft prächtig. Bis zum letzten Stichtag, dem Johannistag (24. Juni), hofft Goetzens auf gute Geschäfte. „Die ideale Temperatur für Spargel ist T-Shirt-Wetter, also rund 20 Grad und Sonnenschein“, sagt er. Dabei gilt: Zuerst wird der junge Spargel geerntet, später sind die älteren Pflanzen dran.

Auf dem Lobbericher Spargel- und Erdbeerhof Heyman, Dyck 75, hat die Spargelsaison Ende März begonnen. Erdbeeren reifen dort unbeheizt im Glashaus. Über den „frühen Start“ freut sich auch Jaap Dings vom Chico Spargelhof in Kaldenkirchen: „Die Nachfrage ist seitdem optimal.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung