Strudel mit Brokkoli und Fenchel

Heute gibt es Gemüse und Käse im Teigpaket.

Kempen. Wenn man Strudel hört, denkt man gleich an Apfel und Vanillesoße. Heute aber „strudeln“ wir herzhaft in der Küche. Auf dem Einkaufszettel steht Gemüse statt Obst:

1 Kohlrabi 300 g Brokkoli 1 Fenchelknolle 1 Stange Lauch 1 Bund Frühlingszwiebeln 1 Knoblauchzehe 4 EL Butter 1 TL gekörnte Gemüsebrühe 300 g fertiger Strudel 100 g Greyerzer Käse 1 Handvoll Kerbel 250 g Magerquark Salz, Pfeffer, 1 TL Currypulver

Marktbummel

Das Gemüse wird in kleine Würfel, Ringe oder Stifte geschnitten, in gesalzenem Wasser gekocht, bis es gar, aber bissfest ist. Abtropfen lassen. Nun Butter in einer Pfanne schmelzen lassen und zusammen mit dem fein geschnittenen Knoblauch andünsten. Alles salzen und pfeffern und unter Rühren zwei Minuten anbraten. Die gekörnte Brühe in etwas Wasser lösen und hinzufügen. Weiter rühren und braten, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Jetzt kann der Ofen auf rund 200 Grad vorgeheizt werden. Den Strudelteig in zwei Rechtecke aufteilen. Den Käse reiben, Kerbel hacken und beides mit dem Quark unter das Gemüse rühren und mit Curry, Salz und Pfeffer würzen.

Die Hälfte der Masse auf den ersten Strudelteil verteilen (dabei rundum drei Zentimeter Rand lassen) und den Teig von der Längsseite her umklappen und festdrücken. Aufs Blech legen und mit Butter bepinseln. Dasselbe passiert mit dem zweiten Strudelteig.

Nach 35 Minuten im Ofen ist der Strudel servierbereit. Herzhaften Appetit! Ree