Straßenverkehrsamt des Kreises bleibt in Kempen

Straßenverkehrsamt des Kreises bleibt in Kempen

Die Behörde will über 2019 hinaus in Kempen bleiben. Das bestätigte die Pressestelle des Kreises Viersen auf Anfrage.

Kempen/Kreis Viersen. Das Straßenverkehrsamt in Kempen hat eine Zukunft. Wie der Kreis Viersen auf Anfrage der WZ bestätigt, wird die Behörde die Zulassungsstelle in der Thomasstadt über das Jahr 2019 hinaus betreiben. Seit einigen Monaten wurde darüber diskutiert, ob der Kreis Viersen die Kempener Zulassungsstelle aufgeben will. Hintergrund ist eine verwaltungsinterne Überprüfung aller Miet- und Immobilienverhältnisse des Kreises Viersen.

Nun ist die Entscheidung aber pro Kempen gefallen. „Der Mietvertrag für die Nebenstelle in Kempen läuft bis Ende August 2019. Wir werden auch über das Jahr 2019 hinaus mit einer KfZ-Zulassung in Kempen vertreten sein“, heißt es in der offiziellen Stellungnahme der Pressestelle im Viersener Kreishaus. Weitere Details waren von der Behörde auf Nachfrage nicht zu erfahren.

Nach Informationen der WZ hat der Kreis Viersen mit dem Vermieter der bestehenden Straßenverkehrsamts-Immobilie an der Heinrich-Horten-Straße — unweit der Feuerwache — noch keine Einigung erzielt. Ob der Kreis allerdings einen Umzug in ein anderes Objekt in Kempen plant, ist wohl eher unwahrscheinlich.

Die Hauptstelle des Straßenverkehrsamtes im Viersener Kreishaus will Landrat Andreas Coenen aufgeben — zugunsten eines Neubaus am Dülkener Ransberg (die WZ berichtete). Dort baut die Kreisverwaltung auch das neue Kreisarchiv. Dieses soll 2020 fertig sein. Dann will die Behörde das Archiv aus der Kempener Burg nach Dülken verlagern. Spätestens 2021 sollte dies über die Bühne gegangen sein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung