St.Hubert: Neues vom Kendel-Flüsterer

Kendel-Geflüster : St. Hubert: Auf der Suche nach neuer Weinkönigin

Na, dann Prost! Ende August steht in St. Hubert wieder das Weinfest an. Außerdem wird Kendel-Promi Theo Balters am Mittwoch 70 Jahre alt.

Wein und St. Hubert – das passt schon seit einigen Jahren ganz gut zusammen. Unter anderem deshalb, weil sich Hausarzt und Winzer Dr. Georg Mergler auf diesem Gebiet immer engagiert hat. Inzwischen hat das Kendeldorf auch ein Fest zum Wein, das sich etabliert hat. Und zwar dank der Krefelder Agentur „KS Sport- & Eventmarketing“ von Tobias Stümges und Christian A. Kölker. Die Beiden organisieren derzeit das dritte Kempener Weinfest am 30. und 31. August in der St. Huberter „City“. Und ein wichtiger Bestandteil dieser Organisation ist die Suche nach einer neuen Weinkönigin. Für diesen Posten können sich ab sofort Frauen zwischen 18 und 35 Jahren aus Kempen bewerben. Die Bewerbungen können per Mail an weinkoenigin@ks-event.info unter Angabe von Namen, Geburtsdatum- und Ort, Adresse, Foto und einem kurzen Bewerbungstext eingereicht werden. Auf die Gewinnerin warten ein Dirndl von Jagd & Mode Heistrüvers aus Wachtendonk, eine Übernachtung im Doppelzimmer für zwei Nächte inklusive Frühstück im Hotel „Zur Marienburg“ in Pünderich/Mosel sowie ein Fiat 500 von Automobile Rongen von Mitte August bis 1. September. Über den Sieg wird eine fünfköpfige Jury entscheiden: Theo Balters (Ex-Karnevalsprinz), Sabrina Küppers (Marketingleiterin Stadtwerke), Gero Scheiermann (Werbering), Jörn Schulte (Hubertus-Bote) und Anja Thiele (Weinkönigin 2018).

Vorerst kein Radrennen mehr

Aber da fehlt doch noch was? Schließlich gab es in den vergangenen beiden Jahren in Verbindung mit dem Weinfest auch ein Radrennen in St. Hubert. Aber das sogenannte Kendel-Cityrennen wird es in diesem Jahr nicht geben. „Wir konzentrieren uns nun auf unser Rennen „Le Tour Retour“ in Hüls am 2. August“, sagt Tobias Stümges auf Nachfrage. Zu viele Rad-Events kurz nacheinander seien in der Region schwierig zu stemmen. „Daher haben wir uns dazu entschlossen, in diesem Jahr nur das erfolgreiche Weinfest zu veranstalten“, sagt Stümges.

Theo Balters wird 70

Von Theo Balters war eben schon kurz als Juror die Rede. Schauen wir uns den St. Huberter doch noch etwas genauer an. Denn „Theo“, wie ihn nahezu jeder St. Huberter nennt, wird am Mittwoch 70 Jahre alt. Gefeiert wird dieser am kommenden Samstag im heimischen Garten an der Orbroicher Straße. Ein Zelt soll die Gäste vor möglichem Regen schützen. „Etwa 150 Leute sind eingeladen. Ein kleiner Kreis also“, scherzt Theo Balters, der unter anderem wegen seiner karnevalistischen Karriere bekannt ist. An der Seite seiner Frau Karin war Balters von 2007 bis 2009 Karnevalsprinz der Stadt Kempen. Weiterhin engagiert er sich im Vorstand des Kempener Karnevalsvereins (KKV). Derzeit (wieder) als kommissarischer Zugleiter für den Rosenmontagszug 2020. Ebenso ist Balters im St. Huberter Martins-Komitee aktiv – als Kassierer. Die Rolle des St. Martins hatte er 1998 inne. Zudem saß er bereits zweimal als Herold auf dem Pferd. In der St. Huberter Handwerkerschaft ist Balters Schriftführer und bei der „Kendel-Bühne“ kümmert er sich um die Technik. „Die Schauspielkarriere habe ich etwas zurückgefahren“, sagt der pensionierte Elektromeister, der früher auch auf der Bühne aktiv war.

Theo und Tom

Apropos Schauspielerei: Der St. Huberter Balters ist auch schon mit Hollywood in Kontakt gekommen. Und zwar wegen seiner Leidenschaft für Oldtimer. Vor rund fünf Jahren suchte eine Agentur Autos aus den 1960er Jahren für den Kinofilm „Bridge of Spies“ mit Tom Hanks in der Hauptrolle.  Und da geriet die Agentur an Balters und seinen Volvo P 1800 (Baujahr 1961). Der Volvo aus St. Hubert wurde bei den Dreharbeiten für ein paar Szenen genutzt. „Das war wirklich eine witzige Sache“, erinnert sich Balters. Glücklich verheiratet ist er mit seiner Karin seit dem 9.9.1999. Natürlich hatte sich das Paar am 1.9.1990 kennengelernt. „Geplant war das aber nicht“, versichert Balters, der zweifacher Vater und zweifacher Opa ist. Gerne arbeiten Theo und Karin Balters auch noch in der Straßengemeinschaft Heideröslein mit. Aber nur noch im Hintergrund, nach dem sie 20 Jahre lang im Vorstand waren.

St. Huberter im Freilichtmuseum

Wie sieht die klassische landwirtschaftliche Arbeit aus? Welche Geräte kommen dabei zum Einsatz? Wie funktionieren Wiesenschnitt, Obsternte und Feldbestellung? Anschauliche Antworten auf diese Fragen erhalten die Besucher des Niederrheinischen Freilichtmuseums in Grefrath. Was das mit St. Hubert zu tun hat? Nun, seit Juni unterstützt Peter Hormann das Museum als bäuerliche Fachkraft. Und der ist nicht nur St. Huberter, sondern auch noch vom Fach: Als gelernter Landwirt und Landmaschinentechniker vermittelt er einen Eindruck von den Tätigkeiten eines klassischen landwirtschaftlichen Betriebs. Er arbeitet beispielweise mit Sense und Pflug. Wer sich selbst ein Bild machen möchte, kann Hormann zu unterschiedlichen Zeiten unter der Woche und am Wochenende zusehen. Öffnungszeiten:

niederrheinisches-
freilichtmuseum.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung