Zweifache Uroma : Das Glück ist ihr stets zugeflogen

(aflo) Wenn Maria Leenen über ihr Leben berichtet, dann erzählt sie gerne, dass ihr  das Glück im Leben immer wieder zugeflogen ist. Das betrifft auch ihren inzwischen verstorbenen Mann Alfred, den die St. Huberterin als 17-jähriges Lehrmädchen im Bekleidungshaus Greve in Krefeld kennenlernte.

Er arbeitete damals als Installateur im Auftrag der Krefelder Firma im Haus Grever, fasste sich ein Herz und sprach sie an. Schließlich wurde am 5. September 1951 in Krefeld-Oppum geheiratet. Im Jahr 2011 feierte das Ehepaar die Diamanthochzeit.

Eine schöne Erinnerung für die rüstige Frau, die heute 90 Jahre alt wird. Maria Leenen wuchs zusammen mit fünf Geschwistern im Krefelder Stadtteil Oppum auf. Nach ihrer Lehre bei Greve war sie 18 Jahre dort beschäftigt. Nach einem schweren Fußunfall konnte sie nicht mehr als Verkäuferin tätig sein und wechselte in die Industrie. Fortan arbeitete sie im Büro bei der Samtweberei Scheibler-Pelzer und bei der Textilmaschinenfabrik Kleinewefers. Mit 59 Jahren gab sie ihre berufliche Tätigkeit auf.

Immer ein sehr aktives
Leben geführt 

Nachdem sie mit ihrem Mann einige Jahre in St. Hubert und Kempen gewohnt hatte, zog sie nach dem Tod ihres Mannes zurück nach St. Hubert zur Familie ihrer Tochter.

Dort wird sie gut versorgt und fühlt sich sehr wohl. Das Wort „Langeweile“ war dem Ehepaar stets fremd. Mit ihrem Mann war Maria Leenen aktive Sängerin im Stephanschor in Krefeld-Mitte.  Und das gemeinsame Kegeln mit Freunden und sportliche Aktivitäten im Behindertensport-Verein in Kempen hielten das Ehepaar gemeinsam fit.

Als Mitglied der Senioren-Initiative Kempen trifft sich Maria Leenen derzeit gerne zum Singen im Chor Haus Wiesengrund, soweit es Corona zulässt. Als Uroma freut sich die Jubilarin auf jeden Fall auf die Familienfeier im kleinen Kreis, die sie zusammen mit ihrer Tochter, dem Schwiegersohn, den zwei Enkelkindern mit ihren Frauen und zwei Urenkeln begehen wird.