St. Huberter bei TV-Show, um Patenkind zu helfen

St. Huberter bei TV-Show, um Patenkind zu helfen

Für sein Patenkind kämpft Ralf Zanders um viel Geld. Donnerstag ist er live im TV.

St. Hubert/Meerbusch. Die ersten Bilder sind im Kasten. Die Aufnahmen für die Einspieler hat Ralf Zanders bereits gemacht. Sie sind nun auf der Homepage der TV-Show „Millionärswahl“ zu sehen.

Für sein Patenkind, die einjährige Neele aus Meerbusch, und ihre Eltern nimmt Zanders an dem Fernseh-Format teil, das ab Donnerstag auf Sat1 und Pro7 zu sehen sein wird. Das kleine Mädchen leidet an einem Chromosomendefekt, und mit dem möglichen Gewinn will Zanders Neele und ihrer Familie ein besseres Leben ermöglichen. Immerhin hat er es nun bereits in die Endrunde geschafft.

Mit 48 weiteren Teilnehmern hat er sich gegen viele tausend Bewerber durchgesetzt, und wird sich nun im Fernsehen dem Publikum vorstellen. „Am Donnerstag ist es soweit: Auf Pro7 findet die erste Liveshow statt. Und ich werde auf der Bühne stehen“, postete der 36-Jährige, der früher in St. Hubert wohnte, auf seiner Teilnehmer-Seite.

Zuletzt standen noch einige Termine an. Straßenmusik und ein Konzert zum Beispiel, bei der Geld für ein behindertes Mädchen aus Tönisvorst gesammelt wurde. „Damit sie mit ihrem Rollstuhl mal rauskommt“, sagt Zanders. 660 Euro kamen so zusammen.

Durch solche Aktionen macht Zanders auf seine Teilnahme an der Show aufmerksam. Und darum haben viele Menschen im Internet für ihn gestimmt, als es darum ging, in die Endrunde einzuziehen.

Aber das Feedback dort war nicht ausschließlich positiv: Einzelne User mutmaßten bereits, Zanders handele doch eigennützig, denn eine ganze Million könne die Versorgung von Neele doch nicht kosten. „Ich werde nichts von dem Geld behalten“, betont Ralf Zanders aber. Und auch Neeles Familie werde von dem Geld „keine tolle Reise machen“.

Das Haus der jungen Familie soll behindertengerecht umgebaut, Medikamente bezahlt werden. „Mit dem, was übrig bleibt, wollen wir dann auch anderen Familien helfen“, sagt Zanders.

Dazu muss er die Million aber erst einmal gewinnen. Mit ihm im Finale stehen 48 Menschen mit vielfältigen Talenten. Akrobaten, Tänzer und Bands sind dabei. Dass Ralf Zanders selbst kein außergewöhnliches Talent besitzt, macht er durch die Aufgaben wett, die er für gute Zwecke erfüllt.

Auch in den Live-Shows wird er sich einer Herausforderung stellen müssen. Welcher, das weiß er noch nicht, denn die bestimmt diesmal der Sender. Er hofft, dass es nicht allzu hart wird. Aber er will sich dem stellen, was da auf ihn zukommt — für Neele.

Mehr von Westdeutsche Zeitung