St. Hubert: Turnverein plant das neue Jahr

St. Hubert: Turnverein plant das neue Jahr

Hallensperrung behindert die Übungsstunden.

St. Hubert. Nachdem 2008 Jahr das 40-jährige Jubiläum gefeiert wurde, plant der Turnverein St. Hubert nun die Zukunft. Drei Projekte für das neue Jahr wurden bei der Jahreshauptversammlung am Freitag besprochen. Neben den traditionellen zwei Radtouren soll es im Sommer ein Familiensportfest geben, bei dem auch das Sportabzeichen absolviert werden kann.

Außerdem wird eine neue Gruppe namens "schwer mobil" eingerichtet, in der übergewichtige Kinder Sport treiben können. "Wir müssen erst sehen, wie das angenommen wird", zeigte sich Vorsitzender Claus Bussmann skeptisch. "Oft fehlt betroffenen Kindern und Eltern ja das Problembewusstsein." Bussmann sowie der ganze Vorstand wurden wiedergewählt.

Die Mitgliedszahl des Vereins liegt stabil bei etwa 500; eine Besonderheit ist, dass überwiegend Frauen und Kinder im Verein aktiv sind. "Unter den 15 Übungsleitern befindet sich sogar nur ein Quotenmann", so Bussmann. Eine besonders ausdauernde ihrer Art ist Christel Frost, die für 25 Jahre als Übungsleiterin im Bereich Gymnastik geehrt wurde.

Einziger Wermutstropfen: die renovierungsbedingte Sperrung der Zweifachturnhalle, die die Sportgruppen dazu zwingt, in Kindergärten und andere Hallen auszuweichen.

Besonders hart trifft das die Volleyballer, die keinen adäquaten Ersatz gefunden haben und auf Trainingseinladungen aus anderen Vereinen angewiesen sind. "Zum Glück soll die Halle nach den Osterferien wieder geöffnet werden", so Bussmann.

Mehr von Westdeutsche Zeitung