Spenden-Aktion : Kempener Tafel sammelt Weihnachtspäckchen

Nahrungsmittel sollen Bedürftigen ein schönes Fest bescheren.

Bei der Kempener Martinushilfe hat wieder die Aktion „Päckchen für die Tafel“ begonnen, bei der die Kempener Bürger gebeten werden, Weihnachtspäckchen für Menschen zusammenzustellen, denen es wirtschaftlich nicht so gut geht. Es können sowohl Pakete für Einzelpersonen wie auch für Alleinerziehende oder Familien mit Kindern gepackt werden. „Sie sollten Nahrungsmittel erhalten, aber auf keinen Fall Alkohol“, sagt Ilona Plewe von der Tafel. Wichtig ist, dass es sich dabei um haltbare Lebensmittel handelt, die nicht gekühlt werden müssen. Dazu gehören beispielsweise Nudeln, Suppen, Obst, Gemüsekonserven, Gebäck, Pralinen, Säfte, Kaffee oder Backzutaten.

Natürlich freuen sich die Empfänger auch über kleine Geschenke oder weihnachtliche Dekorationsstücke. Gebrauchte Kleidung, Kuscheltiere oder Geld gehören aber auf keinen Fall in die Pakete. „Am besten ist es, wenn eine Liste beigefügt wird, aus der hervorgeht, für wie viele Personen das Paket gedacht ist“, sagt Ilona Plewe. Die Päckchen sollten auch nicht verschlossen werden, damit sie gezielt an Personen weitergegeben werden können, für die der Inhalt geeignet ist.

Um die Planung zu erleichtern, wünschen sich die Organisatoren der Kempener Tafel, dass die Weihnachtspäckchen so schnell wie möglich abgegeben werden. Möglich ist das während der Öffnungszeiten montags bis freitags von 8 bis 11.30 Uhr und zusätzlich montags und freitags von 14 bis 16 Uhr bei der Tafel-Ausgabestelle an der Mülhauser Straße 111. Ausgegeben werden die Päckchen an die Kunden der Tafel dann am Samstag, 15. Dezember.

Mehr von Westdeutsche Zeitung