Sommerleseclub der Stadtbibliothek Kempen startet

Sommerleseclub : Das Stempelsammeln beim Leseclub hat begonnen

Die Stadtbibliothek Kempen lädt kleine Bücherwürmer ab vier Jahren zum Stöbern ein.

Es ist wieder soweit, und manche junge Leser in Kempen haben schon darauf gewartet: Der Sommerleseclub (SLC) in der Stadtbibliothek im Kempener Kulturforum Frantziskanerkloster an der Burgstraße 19 hat jetzt begonnen. Auch in diesem Jahr hat der Moses-Verlag aus Kempen eine stattliche Anzahl an Büchern für den Leseclub gestiftet. Insgesamt sind es 162 Exemplare für alle Altersstufen. Diese wurden von Geschäftsführer Björn Wandtke und Friederike Weise, Leiterin der Presseabteilung des Verlages, sowie Bibliotheksleiterin Karin Steuten vorgestellt. Bürgermeister Volker Rübo schaute sich schon einmal neugierig die Auswahl an.

Die Bücher stehen in der Schola der Bibliothek im Dachgeschoss des ehemaligen Klosters zunächst exklusiv den Teilnehmern des Leseclubs zur Ausleihe zur Verfügung. Wie immer wird sich dann die Schola in eine gemütliche Bücherwelt zum Auswählen und Stöbern verwandeln. Alle Bücher sind mit einem speziellen Signet gekennzeichnet. Es ist für jeden jungen Leser etwas dabei: spannende Krimis, Natur- und Sachbücher, Mädchengeschichten und vor allem ganz viele Reihen. Bibliotheksleiterin Karin Steuten berichtete, dass nach ihrer Erfahrung und der ihrer Mitarbeiterinnen Kinder und Jugendliche solche Reihen lieben, wo die gleiche Hauptfigur immer wieder neue Dinge erlebt.

Kinder können einen blauen Frosch begleiten, der Detektiv ist

Wenn man in den Büchern wühlt, entdeckt man ganz neue Welten. Wer kennt denn schon das Geheimnis der Erbsensuppe? Erwachsene schmunzeln schon beim Anblick des Titelbildes. Erinnert es doch an das berühmte Bild mit der Tomatensuppendose. Oder es gibt die Geschichte vom knallblauen Frosch, der zum Detektiv wird. Man kann aber auch Tiere in den Garten begleiten. Oder sich per Buch auf Reisen begeben. Kleine Elfen und Märchenprinzessinnen werden vorgestellt, natürlich mit viel Glimmer und Glitzer. Die etwas älteren Kinder kommen nicht zu kurz. Neben Spannung und Fantasy-Geschichten geht es auch schon mal um die erste Liebe.

Unterstützt wird der Sommerleseclub vom Kultursekretariat NRW mit Förderung durch das Landesministerium für Kultur und Wissenschaft. Dabei war der Kempener Leseclub Vorreiter einer Neuentwicklung. Denn seit drei Jahren ist die Ferienaktion zur Leseförderung von Kindern und Jugendlichen umstrukturiert. Nicht nur einzelne Leser können teilnehmen, sondern sie dürfen sich auch als Team beteiligen. Ein Team kann aus Freunden, Geschwistern oder ganzen Familien bestehen. Sie sammeln gemeinsam die drei Stempel im Logbuch des Leseclubs. Nicht nur gelesene Bücher werden mit einem Stempel belohnt, auch Hörbücher oder der Besuch von Veranstaltungen während der Sommerferien.

Eine Manga-Zeichnerin lehrt
in einem Workshop ihre Kunst

Davon gibt es in diesem Jahr viele unterschiedliche Angebote. So ein Manga-Zeichenworkshop mit Alexandra Völker oder ein Zentangle-Zeichenkurs mit Anne Fiedler. Dabei werden kunstvolle Zeichnungen mit reizvollen Effekten gelernt. Außerdem gibt es vier Mal die Möglichkeit, sich in einem kindgerechten Experimentierlabor auch wissenschaftlich auszuprobieren: Knetmasse mischen oder ein Gummibärchen baden lassen, mit Brausepulver einen Luftballon aufblasen oder eine Kerzenflamme löschen, jede Menge Experimente können die Kinder aussuchen. Kinder ab vier Jahren müssen dazu einen erwachsenen Begleiter mitbringen, Kinder ab sechs dürfen alleine teilnehmen. Ein Nachmittag ist speziell für Kinder ab zehn Jahren. Anmelden für die Veranstaltungen kann man sich ebenfalls mit Beginn der Ausleihe am 11. Juli.

Mehr von Westdeutsche Zeitung