Schöne Schmöker-Tipps für die freie Zeit

Schöne Schmöker-Tipps für die freie Zeit

Die St. Huberter Buchhändlerin Monika Kuhn hat für jedes Alter etwas im Angebot. Außerdem holt der Flüsterer herzliche Glückwünsche für „Scheifes Änne“ nach.

St. Hubert. Für viele bedeuten Sommerferien nicht nur Urlaub und Badespaß, sondern gleichzeitig auch viel Zeit für die Dinge, die im Alltag häufig zu kurz kommen. Lesen zum Beispiel. Wer noch auf der Suche nach dem passenden Buch für den Strand oder die Liege im heimischen Garten ist, könnte unter diesen Schmöker-Tipps fündig werden. „Im Moment empfehle ich gerne das Buch ,Drei Schwestern am Meer’ von Anne Barns“, flüstert Monika Kuhn von „Mo’s Bücherkiste“ an der Königsstraße 6. „Es ist ein schöner, leichter Sommerroman, der auf Rügen spielt und eine Trilogie werden soll.“ Eine weitere Empfehlung von Kuhn ist die Fortsetzung eines Romans, der auch schon über die Leinwand lief. „,Marmelade im Herzen’ ist die Fortsetzung von ,Honig im Kopf’. Tilda ist darin schon erwachsen.“

Foto: Kurt Lübke

Kendel-Geflüster

Neben diesen beiden „klassischen Frauenromanen“ hat Monika Kuhn auch einiges für Krimifans im Angebot. „Der Krimi ,Die Hexe von Norderney’ ist für Männer und Frauen geeignet und wird gerne von denen gelesen, die ihren Urlaub am deutschen Meer verbringen“, so Kuhn. Ein weiterer Tipp aus dieser Kategorie sei der Titel „Meerjungfrauen morden besser“. „Außerdem kann ich auch den neuen Niederrhein-Krimi ,Hopsgegangen’ von Erwin Kohl empfehlen. Der eignet sich zum Beispiel für alle, die nicht wegfahren.“ Auch für jüngere Lesefans hat Monika Kuhn einige Tipps parat. „Das Buch ,Ein Sommer in Sommerby’ von Kirsten Boie ist wie ein modernes Bullerbü und eignet sich für Kinder ab acht Jahren. Speziell für Jungs ab zehn kann ich die Reihe ,Bitte nicht öffnen’ empfehlen“, verrät Kuhn.

Wer einen Fehler macht, sollte auch dazu stehen. Unter diesem Motto muss der Flüsterer nun zu Kreuze kriechen. Die WZ-Redaktion hat es tatsächlich fertiggebracht, den 101. Geburtstag eines sogenannten Originals nichts ausreichend zu würdigen. Die Rede ist von Anna Rouenhoff, besser bekannt als „Scheifes Änne“. Zwar hatte die WZ die 101-Jährige am 25. Juli in Kurzform in der Geburtstagsliste veröffentlicht. Das wird Änne aber nicht gerecht, findet der Flüsterer. Schließlich kennen sie viele als Kempener Eierfrau schlechthin. Die St. Huberterin verkaufte über Jahrzehnte Eier auf dem Kempener Wochenmarkt. Wie die WZ zum 90. Geburtstag berichtet hat, transportierte Änne die Eier stets mit dem Auto von St. Hubert nach Kempen. Los ging es 1958 mit einem Fiat 500. Dafür machte sie damals im Alter von 40 Jahren extra den Führerschein. Über Jahrzehnte hielt Rouenhoff in St. Hubert stets zwischen 100 und 200 Hühner. Insgesamt werden es etwa 4000 Tiere gewesen sein, die von Änne gefüttert geworden sind. Neben Eiern kamen am Wochenmarktstand später auch Erdbeeren, Blumen und Gemüse dazu. Mit 81 Jahren war dann Schluss mit dem Marktverkauf. Inzwischen verbringt Anna Rouenhoff ihren Lebensabend im Kempener Von-Broichhausen-Stift. Soweit in Kürze über ein langes und lokal bekanntes Leben. Der Flüsterer wünscht nachträglich alles Gute zum 101. Geburtstag!

„Irgendwann ist einfach der Zeitpunkt gekommen, an sich und seine Gesundheit zu denken“, sagt Thomas Jenkes, Inhaber und Geschäftsführer der gleichnamigen Werbeagentur am Speefeld 16. Deshalb hat er seine Firma jetzt an den langjährigen Mitarbeiter Sebastian Theis übergeben, der seine Ausbildung zum Mediengestalter im Bereich Digital und Print seinerzeit bei Jenkes absolviert hat. „Weiterhin möchte ich Kreativität und Schaffensfreude meiner Mitarbeiter nicht bremsen, so habe ich mich entschlossen, etwas zurückzutreten“, erklärt Jenkes. Ferner will er im Hintergrund der Firma aktiv bleiben und Theis unterstützen. Unterstützt wird der neue Inhaber zukünftig auch von der gestaltungstechnischen Assistentin Tachina Klötzing, die ebenfalls seit einigen Jahren zum Team gehört. „Ich bin mir sicher, dass ich die Firma an einen kreativen und kompetenten Geschäftsführer übergeben konnte und danke allen Kunden vielmals für ihr langjähriges Vertrauen und die gute Zusammenarbeit“, so Thomas Jenkes.

Jetzt wird’s sportlich: Bereits weit vor den Sommerferien haben die Tennisspieler in der Region ihre Medensaison beendet. Beim TuS St. Hubert verlief die Saison aber derart erfolgreich, dass sich ein Rückblick lohnt: Vier Aufstiegs- und drei Klassenerhaltspartys konnten an der Stendener Straße gefeiert werden. Neben den Damen 30, die bereits vor den letzten Spielen aufgestiegen waren, hat auch das Team der 1. Herren 30 den Aufstieg geschafft. Nächste Saison steht die Herausforderung Niederrheinliga an. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte ist ein TuS-Team in dieser Klasse vertreten. Ebenfalls aufgestiegen sind die Damen 50, denn auch das letzte Saisonspiel bei Rot-Weiß Kempen wurde gewonnen. Gleiches gilt für die Herren 55. Zu Saisonbeginn wollte man „nur nicht absteigen“, aber durch einen 6:3-Erfolg in Essen-Werden wurde der Aufstieg unter Dach und Fach gebracht. In der nächsten Saison wartet nun die 1. Verbandsliga auf die Herren 55 aus dem Kendeldorf.

„Um alles“ beim Kampf gegen den Abstieg ging es bei den 1. Herren im Heimspiel gegen den Konkurrenten ETB Essen. Zwar mussten sich die St. Huberter mit 2:7 geschlagen geben, da allerdings zeitgleich Wuppertal gegen Lintorf gewinnen konnte, wurde der erste Nichtabstiegsplatz perfekt gemacht. Auch die Damen 40 haben die Klasse durch einen 5:4-Erfolg gegen Casino Kempen gehalten. Das gleiche Ziel erreichten die Herren 40, die zu Hause gegen die SG Kaarst ihr Abstiegsendspiel mit einem knappen 5:4 für sich entscheiden konnten.

Nach dem sportlichen Rück- folgt nun ein kalendarischer Ausblick: Das Haus Drabben am Zanger wird 33 Jahre alt. Gefeiert wird das eher jecke Jubiläum am Samstag, 22. September, mit einem Sommerfest für Groß und Klein. Von 11 bis 19 Uhr warten an der Aldekerker Straße 12 verschiedene Aktionen, Bewegungs- und Geschicklichkeitsspiele auf die Besucher. Neben Kastenwand-Klettern, dem Heißen Draht und Enten fischen werden weitere Spiele angeboten. Die freiwillige Feuerwehr plant spritzige Wasserspiele. Musikalische Begleitung gibt es von der Band „Acoustic Delite“. Für das leibliche Wohl sorgen Gegrilltes und eine große Salatbar sowie eine Kaffeetafel. Damit die Katholische Frauengemeinschaft möglichst viele Kuchen anbieten kann, wird um selbst gebackene Kuchenspenden gebeten. Wegen der gesetzlichen Bestimmungen müssen Allergene angegeben werden. Abgegeben werden können die Kuchenspenden ab Freitag, 21. September, in Haus Drabben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung