Sabrina Schröder, Leiterin des Hauptamtes, verlässt Kempen

Personal der Stadtverwaltung : Weitere offene Stelle im Rathaus: Leiterin des Hauptamtes geht

Sabrina Schröder ist bisher für die Personalgewinnung zuständig.

Die Kempener Stadtverwaltung muss einen weiteren Weggang verschmerzen. Wie bekannt wurde, wird Sabrina Schröder, die bei der Stadt bisher Haupt- und Personalamt leitet, Kempen aus persönlichen Gründen verlassen. Der genaue Zeitpunkt des Ausscheidens stehe noch nicht fest, so Beigeordneter Jörg Geulmann auf WZ-Anfrage. Es werde aber im Laufe des Novembers sein.

„Jeder Weggang in so einer Position reißt ein Loch“, bewertet Geulmann den Weggang der Amtsleiterin. Aber es gehe weiter. Optimistisch stimmt ihn, dass im Personalamt eine Sachgebietsleiterstelle zum 1. November neu besetzt werde und zwei weitere Mitarbeiter im Oktober hinzukommen würden.

Besetzung der Stelle
mit Bedacht angehen

Vor diesem Hintergrund wolle er nun keinen Schnellschuss bei der Ausschreibung der vakanten Amtsleiterstelle machen, sondern sie mit Bedacht angehen. „Wir wollen es aber nicht lange hinausschieben.“ Beigeordneter Geulmann ist seit dem Ausscheiden des Ersten Beigeordneten Hans Ferber für das Personal im Rathaus zuständig.

Anfang dieses Jahres hatte die Ratingerin die Nachfolge von Roland Müller angetreten, der in Ruhestand gegangen ist. Sie war von der Stadt Wuppertal nach Kempen gewechselt. Sabrina Schröder sollte, so hieß es bei ihrem Antritt von der Stadt, richtungsweisende Aufgaben im Bereich der Personalgewinnung, -entwicklung und -qualifizierung übernehmen. Denn auch im Hauptamt würden große Veränderungsprozesse wie die Digitalisierung der Verwaltung und die Innenausstattung der neuen Rathäuser, die hinter dem Bahnhof gebaut werden, anstehen.

Zu ihren Aufgaben gehörten neben der Rats- und Ausschussarbeit die Themen Wahlen, Statistik und die EDV-technische Ausstattung der Stadtverwaltung.

Drei Amtsleiterstellen sind
bereits unbesetzt

Besonders der Bereich der Personalgewinnung dürfte zurzeit im Rathaus eine zentrale Rolle spielen. Denn, wie die WZ am Donnerstag berichtet, sind einige Stellen von Führungskräften unbesetzt, darunter die Leitung von Ordnungs-, Rechts- und Jugendamt. Zudem muss die Nachfolge des Technischen Beigeordneten Marcus Beyer geregelt werden. Auf die Stellenausschreibung einer „Leitung des Bürgermeisterbüros“ hatte es keine geeigneten Bewerbungen gegeben. ulli

Mehr von Westdeutsche Zeitung