Rotkehlchen brüten wieder

Wolfgang und Sigrid Becker beherbergen erneut ein Nest und warten auf vier Jungvögel.

Kempen. „Ja, sie machen’s wieder“, schreibt Wolfgang Becker in seiner Mail an die WZ-Redaktion. „Gleiche Stelle, aber haben nur vier Eier im Nest. Schlupf wird etwa am 11. April sein“, heißt es weiter. Wolfgang Becker und seine Frau Sigrid haben schon damit gerechnet, dass es eine Fortsetzung in Sachen Rotkehlchen geben wird.

Bereits im vergangenen Jahr hatte ein Pärchen dieser Singvogelart sich in der Garage des Ehepaars im Hagelkreuz-Viertel eingenistet. Am 20. März schlüpften die ersten Jungvögel. Und weil es anscheinend in der Garage der Beckers so schön gemütlich und sicher war, legte das Weibchen noch mal Eier im Mai. Diese zweite Generation hatte Wolfgang Becker „Aufzucht 2.0“ genannt.

Das Ehepaar hatte im vergangenen Jahr zunächst altes Laub entfernt, das auf unerklärliche Weise in die Garage gelangt war. Doch dann entdeckte es ein Nest. Fein säuberlich gebaut, etwas über Kopfhöhe zwischen Utensilien fürs Auto. Eine ideale Stelle, weshalb das Rotkehlchen-Paar auch sein zweites Nest an selber Stelle baute, denn Beckers hatten das Nest entsorgt, nachdem die ersten Jungvögel ausgezogen waren. Jeweils sechs Eier hatte das Rotkehlchenweibchen gelegt. Beim ersten Mal schlüpften nur fünf junge, beim zweiten Mal sechs.

Jetzt sind Wolfgang und Sigrid Beckers gespannt, ob aus allen vier Eiern Jungvögel schlüpfen werden. Im vergangenen Jahr hatten sich die Vögel als recht zutraulich erwiesen und sich auch nicht an den Besuchen von neugierigen Menschen aus Familie und Nachbarschaft gestört. Damit die Vögel ihrem Brutgeschäft in Ruhe nachgehen konnten, wurde die Garagentüre offengelassen. „Die fliegen nur durch die Tür, nicht durch das offene Tor“, hat Wolfgang Becker beobachtet. Lee