Rockiger Spaß für Bands und Fans

270 Besucher erlebten die Grefrather Rocknacht im Saal „Zum Nordkanal“. Für die drei Gruppen gab es viel Applaus.

Rockiger Spaß für Bands und Fans
Foto: Kurt Lübke

Grefrath. „Herzlich willkommen zu unserer Jubiläumsparty“, sagte Armin Hoefels und eröffnete damit die fünfte Grefrather Rocknacht, bevor er am Schlagzeug mit seiner Band The Breeze Brothers den Auftakt machte. Seit 2010 organisiert er den Konzertabend mit lokalen Rockbands gemeinsam mit Matthias Krause. Das Fünfjährige wurde am Samstag mit rund 270 Besuchern und drei Bands im Festsaal der Gaststätte „Zum Nordkanal“ gefeiert.

Gegen 20 Uhr stürmten The Breeze Brothers die Bühne und sorgten unter anderem mit rockigen Songs von David Bowie und The Cure dafür, dass kein Fuß mehr still stand. Anlässlich der kleinen Jubiläumsfeier sollte die Rocknacht jedoch nicht nur ein geändertes Programm, sondern auch einige Überraschungen für das Publikum bereithalten. Denn im letzten Jahr hatte Hoefels im WZ-Interview versprochen, beim Jubiläum für „noch ein bisschen mehr Show“ zu sorgen. Und so zeigte sich das Publikum mehr als begeistert, als die Band plötzlich von Saxophon und Trompete unterstützt wurde.

Doch das war noch nicht alles: Für den nächsten Song „Video killed the radio star“ kamen die Mitglieder der Band Feinstes Fleisch auf die Bühne. Kurzerhand wurde aus zwei Bands eine gemacht, das gesamte Publikum sang mit, und auch die Musiker hatten sichtlich Spaß. Anschließend kooperierten The Breeze Brothers auch mit dem Headliner des Abends „RockZuck“, was ebenso gut bei den Besuchern ankam.

Anette Kricher und Nina Schmitz waren extra für den Auftritt der Breeze Brothers aus Köln angereist. „Wir kennen ein Bandmitglied, sind aber heute zum ersten Mal hier“, so Kricher. „Es gefällt uns wirklich sehr gut, wir würden auf jeden Fall wiederkommen“, sagt Schmitz.

Auch Feinstes Fleisch lockte Fans an, die eine weitere Anreise hatten. „Die CD läuft bei mir rauf und runter, ich mag die Musik unheimlich gerne“, erzählt Giuliana Dziewas aus Wuppertal. Dass sie ein großer Fan ist, hatte sich auch schon bis zu den Bandmitgliedern herumgesprochen. Daher widmeten sie das Lied „Zu dir“ an diesem Abend der jungen Frau. Vorher warfen sie Knicklichter in die Menge, die für ein farbenfrohes Lichterspiel und passende Stimmung zu dem gefühlvollen Lied sorgten.

Auch bei Simone Schütz aus Mönchengladbach kam die „handgemachte Musik“ von Feinstes Fleisch gut an. „Ich bin zum zweiten Mal hier und komme extra für diese Band.“ Nach zwei brandneuen Songs, drei Zugaben und einer Pause übergaben Feinstes Fleisch an „RockZuck“. Als Headliner heizte die Grefrather Coverband dem Publikum dann noch einmal richtig ein. Sie spielten unter anderem Lieder von Pink, den Toten Hosen und Eurythmics. Sie ernteten dafür ebenso wie die anderen Bands anhaltenden Applaus und Jubelrufe.

Das Konzept der Rocknacht — Grefrather Bands spielen für Grefrather Publikum — ist auch in diesem Jahr wieder aufgegangen. Es war zwar nicht so voll wie in den vergangenen Jahren, doch dafür wurde umso mehr getanzt und mitgesungen. Auch Organisator Armin Hoefels zeigte sich zufrieden: „Ich finde, vom Ambiente her war das eine der besten Rocknächte. Die Leute haben das bekommen, was sie haben wollten. Wir sind rundum zufrieden und hatten sehr viel Spaß.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort