Bauamtsleiter: Rathaus vergisst Räppels Abschied

Bauamtsleiter: Rathaus vergisst Räppels Abschied

Der Amtsleiter geht nach 25 Jahren.

Grefrath. „Man hat meine Verabschiedung vergessen“, sagt Bauamtsleiter Michael Räppel, der vor der Sommerpause die letzte Ratssitzung vor seiner Pensionierung hatte. Als nach der nicht-öffentlichen Sitzung bereits einige Ratsmitglieder den Sitzungssaal des Oedter Rathauses verlassen hatten, habe er sich an Kämmerer Wolfgang Rive gewandt und gesagt: „Das war meine letzte Sitzung.“ Daraufhin hätte Bürgermeister Manfred Lommetz schnell mit der Sitzungsglocke geläutet und die Politiker zurückgerufen. Es habe etwas Applaus gegeben. „Das fand ich schon bemerkenswert“, so Räppel ironisch.

Dass der Verwaltung und den Politikern sein nahender Abschied durchgegangen ist, hält der Baumamtsleiter für unwahrscheinlich. „Schließlich haben sie in der nicht-öffentlichen Sitzung meinen Nachfolger ernannt. Da hätte man drauf kommen können, dass meine Amtszeit zu Ende geht.“ Er selbst habe zwar keine „Feier mit großen Reden“ gewollt. Aber nach 25 Jahren als Bauamtsleiter wäre er schon enttäuscht, so „ganz ohne“ gehen zu müssen.

Sein Büro hat Räppel — der Mitte August seinen letzten Tag hat — schon fast leergeräumt. Ein großes Bild habe er dem Altenheim in Oedt geschenkt und die Eishockey-Bilder einem „Phoenix-Fan“ gestiftet. Lee

Mehr von Westdeutsche Zeitung