Radwegsanierung ist in Sicht

Zwischen Kempen und Wachtendonk soll es dieses Jahr losgehen.

Kempen/Willich. Mit dem Fahrrad von Kempen nach Wachtendonk — und zurück. Das ist schon seit Jahren keine angenehme Tour. Zumindest, wenn man den Radweg entlang der Landstraße 361 nutzt. Das soll sich in diesem Jahr ändern, wie eine E-Mail der beiden CDU-Landtagsabgeordneten Marcus Optendrenk und Stefan Berger nun bestätigt. Denn wie schon vom Landesbetrieb Straßen NRW angedeutet, steht die Sanierung des Radwegs dieses Jahr auf dem Umsetzungsplan der Behörde. Rund vier Kilometer Radweg sollen für 250 000 Euro saniert werden. Einen Zeitpunkt hat der Landesbetrieb bislang nicht genannt.

Weitere Projekte stehen nach Angaben der Abgeordneten im Kreis Viersen an. Beziehungsweise sind schon abgeschlossen. So auch die Sanierung der Fahrbahndecke auf der Landstraße zwischen Kempen und Kerken. Für das letzte 1,1 Kilometer lange Stück, das laut Landesbetrieb Ende Januar fertig geworden ist, hat das Land ebenfalls 250 000 Euro ausgegeben.

Gleich 400 000 Euro sind es auf der Landstraße 361 zwischen Schiefbahn und Kaarst. Dort werden in Kürze — wenn der Frost beendet ist — fünf Kilometer Fahrbahn saniert.

Nach Angaben der CDU-Abgeordneten hat NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst den Etat zur Straßenerhaltung pro Jahr um 33,35 auf 160,85 Millionen Euro erhöht. tkl