Oedt : DRK-Kita Oedt gewinnt Wettbewerb

Die Kita erhält 3000 Euro für das Kinder-Yoga-Programm.

. Annelie Maxen stößt ein spontanes „Juchhu!“ aus. Die Leiterin der DRK-Kindertagesstätte Oedt hat gerade erfahren, dass ihre Kita für das Projekt „Yoga-Kinder-Land“ den ersten Preis des „Starke-Kids-Netzwerks“ der AOK in Höhe von 3000 Euro erhält. Den zweiten Preis über 2000 Euro erhält der Verein TuRa (Turn- und Rasensport) Brüggen für eine seit 30 Jahren ausgerichtete Ferienfreizeit in den Herbstferien. Petra Jansen, die Leiterin der Brüggener Vereins-Geschäftsstelle, berichtet, dass dieses Angebot sich weiterhin größter Beliebtheit erfreut: „Wir haben immer eine Warteliste“, sagt sie. Den dritten Preis über 1000 Euro nahm Bettina Passon für das katholische Kinder- und Jugendzentrum ALO aus Viersen-Dülken für einen Back- und Kochkurs für Kinder und junge Mütter entgegen. Koch Detlef kocht und backt seit mehreren Jahren Gerichte, die frisch, nicht teuer und schnell zubereitet sind. „Dabei lernen die Mütter, mal eine Bolognese-Sauce ohne Maggi-Fix zu kochen“, sagt Bettina Passon.

Vergeben wird der Förderpreis alle zwei Jahre durch die AOK Rheinland/Hamburg. Die Regionaldirektion für den Kreis Viersen würdigt damit Projekte von Kitas, Schulen, freien Trägern oder Privatinitiativen, die sich die Förderung der körperlichen und seelischen Gesundheit von Kindern besonders auf die Fahnen geschrieben haben. „Es sollen nachhaltige und außergewöhnliche Projekte sein, die nach Möglichkeit auch die Eltern mit einbeziehen“, erläutert Dieter Finken von der AOK.

Die Jury setzt sich aus verschiedenen Vertretern des regionalen Gesundheitssektors zusammen. Sie lobt, dass das nun ausgezeichnete Kinder-Yoga den Geist zur Ruhe bringe. Leistungsdruck, ungesunder Wettkampf und Überbelastung würden dabei bewusst vermieden.

Das Geld wird wegen Bauarbeiten erstmal „auf Halde“ gelegt

Kinder der Oedter Kita gaben einen kleinen Einblick in ihre Yoga-Stunde. Im Kreis einander zugewandt, begrüßen sie sich mit der aus Asien bekannten Grußgeste Namaste. Sie bilden Körperhaltungen, die sich Sonne, Hund, Schmetterling, Baum oder Schnecke nennen.

Zuständig für dieses Angebot sind die stellvertretende Kita-Leiterin Nadine Mombers und die Erzieherin Nathalie Majorczyk, die den 45-minütigen Nachmittagskurs einmal in der Woche für Kinder ab vier Jahren anbietet. Sie, die selbst Yoga macht, startete den Kurs vor etwa einem Jahr nach einer Fortbildung. „Kinderyoga hat nichts mit Erwachsenenyoga zu tun“, erläutert Majorczyk. Es sei eine Folge von langsamen und schnellen Bewegungen zwischen einem Anfangs- und Schlussritual.

Das Preisgeld soll wegen anstehender Bauarbeiten in der Kita zunächst einmal „auf Halde“ gelegt werden. Das „Starke Kids Netzwerk“ der AOK existiert seit dem Jahr 2006. Es soll frühzeitig negativen Entwicklungen bei Kindern wie Übergewicht, Bewegungsmangel, einseitige Ernährung oder Stress entgegenwirken.

Mehr von Westdeutsche Zeitung