Ordnungsämter in Kempen, Willich, Tönisvorst und Grefrath kontrollieren Rund 156 000 Euro Corona-Bußgeld

Kreis Viersen · Insgesamt haben die Kommunen Kempen, Willich, Tönisvorst und Grefrath bisher fast 156.000 Euro an Corona-Bußgeldern eingenommen. Je 5000 Euro mussten zwei Gastronomen bezahlen. 1000 Euro zahlte ein Quarantäne-Brecher.

 Eine Mitarbeiterin des Kempener Ordnungsamts kontrolliert die Einhaltung der Corona-Schutzverordnung in der Altstadt.

Eine Mitarbeiterin des Kempener Ordnungsamts kontrolliert die Einhaltung der Corona-Schutzverordnung in der Altstadt.

Foto: Norbert Prümen

(msc) Die meisten Menschen halten sich an die Auflagen der Corona-Schutzverordnung – doch immer wieder müssen die Ordnungsämter der Kommunen Bußgelder verhängen, weil Masken nicht getragen, Mindestabstände oder Kontaktbeschränkungen nicht eingehalten wurden oder weil Händler, Dienstleister und Gastronomen gegen Auflagen verstoßen. So haben die Städte Kempen, Willich und Tönisvorst sowie die Gemeinde Grefrath seit Beginn der Pandemie Bußgelder von insgesamt fast 156 000 Euro verhängt – je nach Schwere des „Delikts“ zwischen 50 und 5000 Euro.