Oedt: Zement und Rasen für die Kita

Oedt: Zement und Rasen für die Kita

Das große Gelände wird von Freiwilligen komplett umgestaltet. Bald lädt es zum Spielen ein.

Oedt. "Zement mischen ist wie Kuchen backen. Hast du das Rezept, dann geht es." Klare Worte von Marc Giebelen, der den Zementmischer bediente.

Insgesamt hatten er und die anderen fleißigen Helfer fünf Tonnen Sand, 300 Kilogramm Zement, Wasser und zwei Tonnen Granitblöcke dabei - Material für ein neues Atrium im Garten der integrativen DRK-Kindertagesstätte (Kita) am Schwarzen Graben.

Dieses und weitere Projekte rund um den 700 Quadratmeter großen Garten nahmen Freitag und Samstag Gestalt an.

Die beiden Landjugenden Breyell-Schaag und Grefrath machten gemeinsame Sache, um dieses soziale Projekt voran zu bringen. Ein Atrium wurde angelegt, ein Nutzgarten gestaltet, eine Kräuterschnecke hochgezogen und Rasen gesät. "Auch Weidenhütten haben wir geplant", sagt Nadine Kückemanns, deren Idee die Umgestaltung war. Die 27-jährige Physiotherapeutin arbeitet seit 2009 in der DRK-Kita und kam als Nettetaler Landjugend-Mitglied schnell auf die Idee, entsprechend aktiv zu werden.

Rund 20 Helfer waren bei der Aktion dabei und schafften an nur zwei Tagen eine Menge. Zwar gehen die Arbeiten am kommenden Samstag in die nächste Runde, jedoch packten alle Beteiligten beherzt mit an und rodeten die wild zugewachsene Gartenfläche, lockerten den Boden und säten Rasen. "Wir wollen das Gelände für die Kinder nutzbar machen. Bisher war es zu pflegeintensiv", sagt Kita-Leiterin Annelie Maxen.

"Naturerfahrung" ist das Stichwort, immerhin besuchen rund 50 Kinder in drei Gruppen die Tagesstätte. Da wird mittags auch gemeinsam gekocht, demnächst mit Kräutern aus dem eigenen Garten. Die Sparkasse Krefeld unterstützte das Projekt mit 2000 Euro. Endlich kommt wieder neues Leben hierhin", freute sich auch Detlef Blank, DRK-Kreisgeschäftsführer. Der Rasen ist gesät, jetzt heißt es abwarten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung