Neuer Markt belebt Lobberich

Neuer Markt belebt Lobberich

Mit einem Fest ist der neugestaltete Lobbericher Markt am Wochenende seiner Bestimmung übergeben worden.

Lobberich. Mit einem Fest nahmen die Nettetaler den neuen Lobbericher Markt am Wochenende in Empfang. Eingeleitet wurde am Sonntag die offizielle Übergabe mit "Am Brunnen vor dem Tore" und mit "Vor meinem Vaterhaus steht eine Linde" beendet. Rockmusik gab’s dafür am Samstagabend, als die Nettetaler Band Funfair bekannte Popsongs und Eigenkompositionen spielte.

"Die Arbeit der Bagger ist abgeschlossen, die nächsten Schritte müssen nun wir Menschen machen", sagte Bürgermeister Christian Wagner bei der Eröffnung des neuen Zentrums.

Volksmusik erklang am Sonntag mit dem Musikverein Cäcilia Hinsbeck. Punkt 19.10 Uhr tanzte am Samstag das erste Paar, Funfair spielte "Pretty Woman" und Heinz Schmitz, Landwirt und Ratsherr vom Sassenfeld, stellte lakonisch fest: "Der neue Markt ist angenommen."

Schirme und Regenkleidung dominierten am Samstagabend bei "Lobbericher Ferkesmarktwetter"- so Anlieger Johannes Bäumges- das Bild. Doch der Regen tat der guten Laune sichtbar keinen Abbruch.

Als am Samstagabend der Regen einsetzte, schwand zunächst die Hoffnung der Marktbeschicker (Niederrheinchor, Jugendchor Klangfarben, Nettetaler Handwerker und KFH Tanzgarde).

Doch die Optimisten behielten Recht: Es kamen und blieben- auch dank ausreichend geschützter Zelträume- viele bis nach Mitternacht.

"Der Besuch übertraf alle Erwartungen", freute sich Günther Bertges vom VVV (Verkehrs- und Verschönerungsverein).

Dass die Eltern länger blieben, dafür sorgten auch die Kinder. Für sie war der restaurierte Brunnen die Attraktion des Festes. Auch bei Dunkelheit gewährte die historische Zisterne dank raffinierter Beleuchtung am Zinkeimer tiefe Einblicke.

Sebastian Beckers (31), amtierender Schützenkönig der St. Sebastianer, lobte die Platzgestaltung: "Das kann ein Platz der Begegnung werden, wenn er mit Außengastronomie belebt wird."

"Die Bäume sind recht klein, sonst ist alles gelungen", war der Kommentar von Hans Beckers, Schreinermeister und Kommandeur der KFH-Tanzgarde Blau-Weiß.

"Durch die Neugestaltung wurde viel Raum für die Bürger gewonnen, weil die Busspur weg ist", äußerte sich Lutz Burchard, langjähriger Präsident des KKL. Wirt Willy von der Ratsstube zeigte Flagge: Er möblierte die Fläche zwischen der Ratsstube und der Rückwand der Veranstaltungsbühne mit weißem Terassenmöbeln.

"Wenn die mir schon den Rücken zeigen, will ich demonstrieren, dass wir bereit sind, hier Außengastronomie anzubieten." Der Gastronom möchte die Ratsstube zur Live-Musik-Kneipe etablieren und lud alle für nächsten Samstag zu Rock’n’Roll ein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung