Neuer Mann an der Wiesenstraße

Neuer Mann an der Wiesenstraße

Gestern wurde Rektor Stefan Ungruhe an der Katholischen Grundschule begrüßt.

Kempen. In der Turnhalle der Katholischen Grundschule Wiesenstraße erschallen Dutzende von Kinderstimmen: „Unsere Schule hat keine Segel“ — der Song von Rolf Zuckowski ist an diesem Vormittag einem Mann gewidmet: Stefan Ungruhe. Er wurde gestern als neuer Rektor an der Wiesenstraße begrüßt. Der gebürtige Westfale tritt damit die Nachfolge von Anita Zerbe an. Die kommissarische Leiterin ist nach etwas mehr als vier Jahren in den Ruhestand gegangen. Sie wurde an Donnerstag im Rahmen einer Feierstunde verabschiedet.

Foto: rei

Der 43-Jährige hat am selben Tag sein Büro in Kempen bezogen. Vorher war er Klassenlehrer in Lank und zudem für den Bereich Neue Medien zuständig. Einen Schwerpunkt, den er von Meerbusch mit nach Kempen nimmt. Außerdem liegt sein Fokus unter anderem auf Mathe, Englisch, Musik und Sport. Im vergangenen Jahr legte er seine Schulleitungsprüfung ab und bewarb sich dann auf die Stelle.

Ungruhe ist verheiratet, seine Frau arbeitet in der Schulverwaltung, hat einen Sohn (13) und eine Tochter (11). Als Wahl-Anrather ist ihm Kempen vertraut. „Ich war schon oft in meiner Freizeit hier“, erzählt er im Gespräch mit der WZ. Er nennt Radtouren, den Altstadtlauf, den Besuch der Lichtspiele und des Weihnachtsmarktes.

An seiner neuen Schule hat der Rektor zwölf Kolleginnen und Kollegen, hinzu kommt die Nachmittagsbetreuung. Momentan besuchen 222 Mädchen und Jungen die Grundschule, verteilt auf neun Klassen. Insgesamt gibt es fünf Grundschulen in der Stadt. Demnächst sind zwei weitere Leitungsstellen zu besetzen: Josefine Lützenburg (Regenbogenschule) und Dorothea Heussen (Gemeinschaftsgrundschule Tönisberg) gehen im Juli in den Ruhestand.

Erst wenige Stunden an der Schule, ist das Gesicht von Ungruhe bereits in den Klassen und auf dem Schulhof bekannt. Auf die Frage an die versammelte Kinderschar, wer den neuen Leiter schon gesehen habe, gehen viele Finger nach oben. Die passende Zeile aus dem Zuckowski-Lied singen die Schüler dann besonders laut: „Und als Käpt’n steht der Rektor auf dem Deck. Ahoi!“