Mit Pianistin Viktoria Poder hat Amy Thomas aus Kempen beim Landeswettbewerb von „Jugend musiziert“ gewonnen.

„Jugend musiziert“ : An der Querflöte schon Expertin

Amy Thomas aus Kempen hat bei „Jugend musiziert“ gewonnen.

Ganz zum Schluss wurde es noch einmal richtig aufregend. Da stand die zwölfjährige Amy Thomas aus Kempen mit ihrer Querflöte im großen Sendesaal des Westdeutschen Rundfunks in Köln. Vor ganz großer Kulisse. Beim Abschlusskonzert des Landeswettbewerbs von „Jugend musiziert“ spielte sie gemeinsam mit ihrer Partnerin, der gleichaltrigen Pianistin Viktoria Poder aus Viersen. Die beiden trugen Kompositionen aus den Bereichen Jazz und Klassik vor.

Am Morgen desselben Tages hatte das Duo am Landeswettbewerb teilgenommen. Zusammen mit vielen hochkarätigen Teilnehmern aus ganz Nordrhein-Westfalen. Zu Amys Unterstützung waren ihre Eltern Katharine und Frank sowie ihre Schwester Ella (14) mit angereist. Und natürlich ihre Lehrerin Margit Behrends von der Kreismusikschule Viersen. Die Aufregung war groß, erzählt Amy: „Wir waren dort in der jüngsten Altersgruppe.“ Sie erreichten Bestnoten: 24 von 25 Punkten.

Mehr geht fast nicht. Einen Aufstieg in die Bundesebene lassen die Altersbeschränkungen des Wettbewerbs noch nicht zu. Auf dem Heimweg war Amy glücklich und erleichtert. Sie erinnert sich, dass sie dachte: „Endlich ist alles vorbei.“ Monate intensiven Probens lagen hinter ihr. Zu den täglichen Übungseinheiten kamen die gemeinsamen Proben mit Viktoria. „Wir haben uns dreimal in der Woche getroffen.“

Im Regionalwettbewerb im Januar in Viersen hatten die beiden mit 25 von 25 Punkten einen „Ersten Preis auf Regionalebene“ erhalten und sich damit für den Landeswettbewerb qualifiziert. Dann begannen die intensiven Vorbereitungen für das Vorspiel in Köln, das jetzt so gut gelaufen war. Doch am gleichen Nachmittag, als alle schon wieder zu Hause waren, kam der überraschende Anruf aus Köln und die Nachfrage, ob die beiden nicht am Abend noch beim Abschlusskonzert dabei sein wollten. Also machte sich die gesamte Truppe wieder auf den Weg in die Domstadt, wo sie dann alle Reserven mobilisierten, um ihre Leistung erneut abzurufen.

Wenn man Amy beim Spielen sieht und hört, ist es kaum zu glauben, dass sie erst vier Jahre Unterricht hat. Eine große Souveränität strahlt die junge Musikerin beim Vortrag aus. Ganz wichtig ist für sie ihre Lehrerin Margit Behrends von der Kreismusikschule Viersen, die sie einmal in der Woche in den Räumen des Gymnasiums Thomaeum in Kempen unterrichtet.

Ihre Duopartnerin Viktoria sei ihr zugeteilt worden, weil in diesem Jahr die Kategorie „Holzbläser/Klavier“ bewertet wurde. „Wir kannten uns vorher nicht, haben uns aber sofort super verstanden“, sagt Amy. Schon in den beiden vergangenen Jahren hatte Amy erfolgreich bei „Jugend musiziert“ mitgemacht. Und auch im nächsten Jahr will sie wieder beim Wettbewerb dabei sein. Und hat dann sogar die Chance, bis auf Bundesebene weiterzukommen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung