1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Lobberich: Sittsame Herren mit Strumpfhaltern

Lobberich: Sittsame Herren mit Strumpfhaltern

Der Schwank „Die Spanische Fliege“ begeistert das Publikum in der Jaeger-Halle.

Lobberich. Lange Unterhosen können kess aussehen. Aber auch peinlich. Beides gab es in aller Deutlichkeit auf der Bühne der Werner-Jaeger-Halle zu sehen: Der Schwank "Die spanische Fliege" sorgte nicht nur wegen der männlichen Beinkleider für Heiterkeit. Das amüsante Wechselspiel um Scheinheiligkeit und Doppelmoral kam trotz kleiner Schwächen großartig an beim Publikum.

Sittsam geben sich im Deutschland vor dem Ersten Weltkrieg die Spießbürger im Elternhaus der jungen Paula Klinke. Die Tugendhaftigkeit nervt die Teenies, sie durchschauen die Fassade von Nadelstreifenanzug und Zylinder: "Ich sehe die Menschen immer in Unterhosen vor mir", meint Paulas Cousine Wally.

Den Trick des Mädchens macht sich die Regie zu eigen, schickt die Herrschaften mit Strumpfhaltern und Ringelsocken auf die Bühne. Smart dabei der schlanke Anwalt Gerlach.

Grotesk hingegen der dicke Onkel Eduard, der mit baumelnden Hosenträgern "Sodom und Gomorrha" zetert und dabei in seinen weißen Beinkleidern wie eine Kugel auf Stelzen wirkt. Das Publikum kichert und lacht.

Spaß macht der Schwank allemal. Da taucht ein junger Mann auf, von dem Hausherr, Onkel und Pfarrer fürchten, er könne ihr unehelicher Sohn aus einer Beziehung mit der Tänzerin "Die Spanische Fliege" sein. Der Junge verliebt sich in Wally, die er für Paula hält. Paula liebt Gerlach, der gegen ihren Vater prozessiert. Sie keifen und küssen, schubsen und schummeln, jauchzen und jammern. So weit, so lustig.

Doch muss das Bühnenbild - ein Salon mit angedeuteten Säulen - so billig wirken, dass beim Türenknallen die Fassade wackelt? Darf ein Routinier wie Jochen Senf ("Tatort") - der später indes aus dem guten Ensemble herausragt - als Onkel anfangs so unverständlich nuscheln? Wäre nicht eine zeitgemäße Inszenierung reizvoller?

Solche Einwände mögen berechtigt sein - doch das Stück hat auch so die Wirkung, auf die es ankommt: Das Publikum ist begeistert, fühlt sich bestens unterhalten. Auch wegen der langen Unterhosen.