Lobberich: Fußball bis nach Mitternacht

Bei der 16. Auflage kämpften 18 Teams sportlich fair um viele Punkte.

Lobberich. Auch, wenn sie gerade nicht selber spielen, verfolgen die sechs jungen Männer der "Grenzlandkickers" das Spielgeschehen von der Tribüne aus genau. "Wenn die jetzt verlieren, sind wir raus", kommentiert Kevin (19) mit Blick auf den Ball. Überhaupt sei ihr Erfolg bislang nur mäßig, das letzte Spiel haben sie "dumm verloren". In drei Spielen nur ein Sieg - das schlägt aufs Fußballergemüt. Szenen beim 16. soccer@midnight-Turnier, das am Freitag in der Sporthalle an der Süchtelner Straße ausgetragen wurde.

Jugendheime und Streetwork stellten das nächtliche Turnier auf die Beine. Unterteilt in zwei Altersklassen (14 bis 17, 18 bis 24 Jahre) gingen insgesamt 18Teams an den Start. Darunter auch die sechsköpfige Mannschaft vom Brachter Jugendzentrum Kolibri, für die leider schon in der Vorrunde Schluss war. "Wir sind zum ersten Mal dabei, wollen einfach nur Spaß haben", sagt Abedin (16). Sein Teamkollege Michael (17) wagt einen Blick in die Zukunft: "Beim nächsten Mal wollen wir den Gesamtsieg und die Mannschaft "Türkish Most Wanted" endlich vom Siegerpodest verdrängen."

Vier Schiedsrichter vom Fußballverband Niederrhein sorgten für einen reibungslosen Ablauf während der siebenminütigen Matches, die sportlich fair und dennoch kämpferisch bestritten wurden. Weniger sportlich, dafür umso musikalischer ging es beim Karaoke zu: Hier schmetterten Gina (15) und Fabienne (17) die "99 Luftballons" von Nena in die Mikros.

Die Spiele wurden zum Ende hin spannender, kein Punkt wurde verschenkt. Dennoch blieb es fair, wie es sich Streetworkerin Marie-Luise Hellekamps gewünscht hatte. "Es geht um sinnvolle Freizeitgestaltung, Integration aller Nationalitäten und Teamgeist", informierte sie. In der Cafeteria wurden Sportler und Zuschauer gut verpflegt, und die Drogenberatung aus Viersen informierte die jungen Leute.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort