Laudate plant stimmgewaltiges Projekt

Kirchenmusiker Christian Gössel sucht Sänger für das Chorprojekt zur „Schöpfung“ von Joseph Haydn. Dieses soll auch in einer kindgerechten Version aufgeführt werden.

Kempen. Mitsängerinnen und Mitsänger gesucht! Kirchenmusiker Christian Gössel und der Kirchenchor Laudate suchen Verstärkung für ihr Konzert am 19. Mai 2019. Als großes Werk steht die „Schöpfung“ von Joseph Haydn auf dem Programm. Zwar hat der Chor Laudate rund 40 Mitglieder, doch Gössel möchte gerne in der Tradition von Haydn, der auch große Besetzungen für seine Chorwerke liebte, mehr Mitwirkende haben. 80 bis 100 Sängerinnen und Sänger dürfen es für einen stimmgewaltigen Auftritt in der Kirche Christ-König werden.

„Das Thema passt wunderbar ins Frühjahr. Naturbewusstsein und die Stellung des Menschen in der Schöpfung — das ist ein hochaktuelles Thema“, sagt der Chorleiter. „Mir ist immer wichtig, alle Mitwirkenden in das Thema einzuführen. Sie sollen wissen, was sie singen und den Kontext im Hinterkopf haben.“

Auch Sangesfreudige, die das Werk schon einmal in einem anderen Chor gesungen haben und es bei dieser Gelegenheit noch einmal tun möchten, sind ihm sehr willkommen.

Den absoluten Neulingen macht er Mut: „Die Musik ist sehr gesanglich und schön zu singen. Es gibt schöne Linien und Haydns Musik ist im Allgemeinen auch sehr vertraut.“

Als „Zugpferd“ und große Stütze für die Projektsänger, die es wagen möchten, gibt es zum einen den Laudate-Chor und zum anderen reichlich instrumentale Unterstützung durch das Rheinische Oratorienorchester. Aber auch das Pensum des Chors ist in dem rund zwei Stunden dauernden Werk überschaubar, denn darin steckt ein hoher Anteil an Rezitativen und Soloarien. Schließlich kommen bei Haydn auch die drei Erzengel Gabriel, Uriel und Raphael zu Wort.

Eine kurze Version der „Schöpfung“, die sich vor allem an Kinder ab fünf Jahren richtet, soll ebenso aufgeführt werden: „Haydns Schöpfung für Kinder - Raphaels Auftrag“ von Reiner Schulte. Dabei wird der Chor ebenfalls zum Einsatz kommen. Ein langes Einstudieren wird für dieses Werk nicht nötig sein, denn Schulte hat dafür originale Musik von Haydn auf einige Szenen „eingedampft“.

Nach dem erfolgreichen Chorprojekt mit dem Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart im vergangenen Jahr ist Christian Gössel optimistisch, genügend Sängerinnen und Sänger zu finden, denn manche aus diesem Projekt möchten wieder mitmachen. „Vor allem Männerstimmen sind gewünscht,“ sagt der Chorleiter, „denn naturgemäß melden sich immer mehr Frauen.“