Kreispferdeschau auf dem Mengelshof in Kempen

Kreispferdeschau : Der Pferdenachwuchs präsentiert sich

Auf dem Mengelshof in Kempen fand die Stuteneintragung mit Fohlenschau statt.

Die Blicke von Fabio Ladwig, Geschäftsführer des Rheinischen Pferdeverbandes Wickrath, von Hartmut Wilking, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Hannoveraner Zuchtverbands, und Züchter Jörg Zahn, gehen prüfend über die Stute mit der Katalog Nummer vier, die vor ihnen steht. „Bitte noch eine Trabrunde“, sagt Ladwig. Die Augen folgen der dreijährigen Fuchsstute, die mit großen Schritten über die Dreiecksbahn trabt. Die Jurymitglieder machen sich Notizen und besprechen sich kurz. Dann wird die nächste Stute auf die Bahn geführt. 

Aber nicht nur die Kommission verfolgt mit höchster Aufmerksamkeit den Auftritt der drei- und vierjährigen Warmblutstuten im Rahmen der traditionellen Stuteneintragung und Fohlenschau des Kreises Viersen auf dem Mengelshof in Kempen-Unterweiden. Etliche Zuschauer haben es sich auf den von Sonnenschirmen geschützten Bänken bequem gemacht.

„Wir haben in diesem Jahr gute Meldezahlen. Wir liegen rund zehn Prozent über denen der vergangenen beiden Jahre. 2018 waren es so 65 Pferde und Ponys. Allerdings wird das Wetter heute für einige Ausfälle sorgen. Vielen Züchtern ist es für ihre Tiere einfach zu heiß“, sagt Theo Lenzen, Tierzuchtberater der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kreis Viersen.

Vorgestellte Stut- und Hengstfohlen von bester Qualität

Das Zuchtgeschehen in der Pferdeszene ist generell wieder im Aufschwung. „Der Markt ist in den letzten zehn Jahren massiv eingebrochen. Jetzt aber bleibt die Zahl der Bedeckungen konstant. Es scheint Licht am Ende des Tunnels zu sein“, meint Wolfgang Thiel, dessen dreijährige Stute „Bella Louisa“ gerade aus der Dreiecksbahn kommt.

Aber nicht nur die jungen Warmblutstuten stehen im Mittelpunkt. Die Stuteneintragung umfasst auch die Reitpony- und die Kaltblutstuten. Seit 1980 züchtet die Familie Mevissen aus Niederkrüchten Kaltblüter. „Unsere Alma ist jetzt dreijährig und soll, wenn sie entsprechend gute Bewertungen erhält, in die Zucht. Zudem wird sie unter dem Sattel gearbeitet und vor der Kutsche gehen“, berichten die Geschwister Ina und Karen Mevissen, die mit eine sichtlich entspannten Stute auf ihren Aufruf warten.

Auch wenn es bei den Fohlen im Anschluss an die Stuteneintragung etliche Ausfälle gibt, so sind die vor Ort vorgestellten Stut- und Hengstfohlen ebenfalls von bester Qualität und versprechen, später einmal unter dem Sattel und auch in der Zucht Gutes leisten zu können.

Mehr von Westdeutsche Zeitung