Grundstücksmarktbericht für den Kreis Viersen Wo Bauland teurer wird – und wo nicht

Kreis Viersen · Im Jahr 2023 sind die Baulandpreise im Kreis Viersen weitgehend stabil geblieben. Das geht aus dem Grundstücksmarktbericht hervor, den der Gutachterausschuss jetzt vorgelegt hat. Das gilt aber nicht für alle Städte und Gemeinden im Kreisgebiet.

Wer ein Haus bauen oder kaufen will, weiß, dass vor allem drei Dinge beim Preis entscheidend sind: die Lage, die Lage, die Lage.

Wer ein Haus bauen oder kaufen will, weiß, dass vor allem drei Dinge beim Preis entscheidend sind: die Lage, die Lage, die Lage.

Foto: Norbert Prümen

Wenn es um den Wert einer Immobilie geht, dann zählen drei Dinge: die Lage, die Lage, die Lage. An dieser alten Weisheit hat sich nichts geändert. Das zeigt auch der Blick in den aktuellen Grundstücksmarktbericht, den der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Viersen jetzt vorgelegt hat. Danach sind die Baulandpreise im Kreisgebiet im vergangenen Jahr im Wesentlichen auf dem Niveau des Vorjahres geblieben, doch nicht in allen Kommunen: In der Gemeinde Brüggen stiegen die Preise um fünf Prozent, ebenso in der Stadt Tönisvorst, Ortsteil St. Tönis. In den übrigen Kommunen stagnieren die Baulandpreise. Die höchsten Baulandpreise für den individuellen Wohnungsbau werden in Kempen und Tönisvorst (St. Tönis) erzielt.