Kempen: Klavier, Komik und Weltmusik bestimmen die Kultursaison

Kempen : Klavier, Komik und Weltmusik bestimmen die Kultursaison

Das Kulturamt hat die Höhepunkte für 2019/2020 präsentiert.

In den insgesamt 14 kulturellen Veranstaltungsreihen gibt es in der kommenden Saison wieder sowohl in Kempen bereits bekannte Künstler als auch neue Gäste zu sehen und zu hören.

Die beliebte Reihe „Comedy & Kabarett” wartet mit insgesamt acht Angeboten auf. Jeweils an zwei aufeinanderfolgenden Abenden treten im St. Huberter Forum Künstler wie die Niederrheinerin Frau Kühne oder auch der Comedian Markus Maria Profitlich – der zuletzt im Januar in Oedt zu Gast war – auf. Ein ganz neues Gesicht in Kempen ist dagegen der Stand-Up Comedian Thomas Schreckenberger, der sich mit „Hirn für alle” beschäftigt.

Das Abonnement „Weltmusik” reist an sechs Abenden thematisch von Schweden über Albanien, Südafrika, Südkorea, Afghanistan bis nach Kolumbien. Inzwischen hat die Reihe sich ein Stammpublikum erspielt, das sich auch auf ungewohnte Klänge einlässt. Auch die Jazz-Reihe gehört fest ins Kulturprogramm. Insgesamt sechs Mal werden Musiker aus verschiedenen Ländern Europas präsentiert. Die Stilrichtungen der Künstler sind höchst unterschiedlich, sowohl was die Wahl der Instrumente als auch die Verbindung mit anderen Musikrichtungen betrifft. So mischen die vier Posaunisten des „Vertigo Trombone Quartett“ aus der Schweiz Jazz mit Kammermusik.

Fünfmal heißt es „Kultur-Extra”: Wieder einmal macht Julian Dawson mit zwei Konzerten, einmal solo und einmal mit Freunden, den Anfang im September. Im Februar wird es mit „Libera Voce” aus Kempen ein besonderes Chorkonzert geben. Sonderkonzert ist eine Uraufführung von „Popol Wuh” des Komponisten Erwin Koch-Raphael aus Bremen in Zusammenarbeit mit der Musikklasse des Kempener Thomaeums. Koch-Raphael stammt aus Kempen. Gleich drei Aufführungen gibt es im Bereich Literatur. Zwei Lesungen bietet das Kulturamt gemeinsam mit dem Förderverein der Stadtbibliothek und der Kreisvolkshochschule an. Außerdem werden im November die Preisträger des diesjährigen Literaturwettbewerbs geehrt.

Erläuternde Texte begleiten
die sechs Klavierkonzerte

Sechs Konzerte bietet die Kammermusik-Reihe „Musica antica e viva”. Den Auftakt macht im September die Sopranistin Regula Mühlemann mit der Gruppe La Folia. Ebenfalls sechs Konzerte gibt es im Abonnement „Kammermusik”. Auch hier ist die Mischung bunt. In der Reihe „Klavier Extra” sind sechs Konzerte geplant. Bei Till Hoffmann, der im Oktober den Anfang macht, steht nicht nur die Musik im Vordergrund, sondern es gibt auch zu jedem Werk erläuternde Texte. Dies nimmt auch ein Sonderkonzert mit Christian Brückner und Elbtonal Percussion auf.

Viermal heißt es zu späterer Stunde „Nachtmusik”, darunter natürlich auch das beliebe Altweiber-Alternativ-Konzert. Achtmal stehen Orgelkonzerte in Paterskirche und Propsteikirche auf dem Programm.

Mehr von Westdeutsche Zeitung