„KinG“ will erfolgreiche Arbeit fortsetzen

„KinG“ will erfolgreiche Arbeit fortsetzen

Die Kulturschaffenden sind zufrieden. Nächstes Park-Festival soll am 1. September 2018 sein.

Grefrath. „Klar können wir immer neue Mitglieder gebrauchen, obwohl viele bei uns schon kräftig mit anpacken“, sagte Markus Türk. Er ist so etwas wie ein King, doch sein Team schreibt sich so: „KinG“. Gemeint ist die Kulturinitiative Grefrath, die es seit etwa vier Jahren gibt, seit 2015 als Verein. Zwei der Impulsgeber sind Vorsitzender Markus Türk und Grefraths Bürgermeister Manfred Lommetz, der nach wie vor der KinG-Geschäftsführer ist. Ein großes Anliegen ist für die Initiative mit ihren 73 Mitgliedern kulturelle und vor allem musikalische Events anzubieten, dabei neben den bereits bewährten Bands oder Chören bisher unbekannten Musikern oder Sängern aus der näheren Umgebung eine Chance zu geben, sich zu präsentieren.

Den Rückblick gab bei der Generalversammlung im „Bürgerhof“ Manfred Lommetz. „Es war für uns ein großer Erfolg“, kam der Geschäftsführer erst einmal auf das dritte Schwingbodenfestival im vergangenen Jahr zu sprechen, bei dem im Park auf der Bühne fünf Bands spielten. Außerdem gab es weitere Musik durch einige Formationen, die mit ihren Instrumenten über den Platz gingen. Finanziell hatte es sogar einen kleinen Überschuss gegeben.

Hingegen hatte das Wetter beim Straßenmusikfestival im Juni diesen Jahres nicht mitgespielt. Dabei hatte man neun Gruppen über den Ort verteilt. Abends, als auf dem Marktplatz „Polkageist“ aus Berlin musizierte, sei es dann trocken gewesen. „Es war dann noch ein schöner Abschluss“, konstatierte Türk.

Der 55-jährige Vereinsvorsitzende ist das ganze Jahr hindurch in Sachen Musik unterwegs. Türk, der freischaffender Musiker ist und in den verschiedensten Bands spielt, ist Lehrer an der städtischen Musikschule in Mönchengladbach, musikalischer Leiter der Big Band Kempen und leitet ein Big-Band-Projekt am Kempener Luise-von-Duesberg-Gymnasium.

Die Initiative hat im nächsten Jahr einiges vor. Markus Türk: „Im späten Frühjahr, wahrscheinlich im Mai, möchten wir im Schwingbodenpark eine lockere Veranstaltung durchführen, so eine Art Picknick, zu dem jeder mit den Picknick-Sachen kommen und auch seine Instrumente mitbringen kann.“ Eventuell werde man dazu noch eine Band verpflichten. Konkretes werde der Vorstand jetzt ausarbeiten.

Fest steht bereits, dass es am 1. September das dann vierte Festival im Schwingbodenpark geben wird. Dazu soll bis Ende dieses Jahres die Grobplanung stehen. „Wir möchten natürlich auch, dass dann viele junge Leute kommen, von daher suchen wir speziell noch talentierte Nachwuchsbands“, so Türk. Interessierte können sich an ihn wenden: Tel. 02158/911310.

Turnusmäßig standen keine Vorstandswahlen an. Da aber der stellvertretende Schatzmeister Robin Peijpers nach Freiburg zieht, wurde mit Susanne Freiheit schnell eine Nachfolgerin gefunden. Für die Homepage und für die Präsentationen in den anderen elektronischen Medien ist nunmehr Monika von Söhnen zuständig. Dem Vorstand gehören neben Markus Türk, Manfred Lommetz und Susanne Freiheit noch an: Armin Hoefels (stellvertretender Vorsitzender) und Matthias Krause (Kassenführer).

www.king-ev.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung