Kinder freuten sich über den Besuch des Nikolauses

Weihnachten in Oedt : Nikolaus kam mit dem Feuerwehrwagen

In Oedt traf man sich am Sonntag zum geselligen Nikolausmarkt am Gänsebrunnen.

Apotheker Axel Schulte, Vorsitzender der Interessengemeinschaft (IG)  Oedt/Mülhausen, war kurz mal weg, um die Schneekanone zu holen und zu bedienen. Derweil kam bereits der Nikolaus angefahren, nicht in einer Kutsche, sondern in einem Feuerwehrfahrzeug des Löschzuges Oedt. Der Nikolausmarkt von IG und der von Thomas Reinke angeführten St. Vitus.Schützenbruderschaft konnte beginnen.

    Unter dem Rauschebart verbarg sich Helmut Reinke, der Vater des Vitus-Brudermeisters. Schnell hatten sich um ihn zahlreiche Kinder versammelt. Emma und Greta trauten sich, ein Gedicht aufzusagen. Die achtjährige Greta hatte kurz zuvor noch beim „Lasst uns froh und munter sein“ im 18-köpfigen Ensemble des Musikvereins Oedt auf ihrem Sopran-Saxophon gespielt.

    Das Wetter spielte so einigermaßen mit, auch wenn es ab und an nieselte. Einige Pavillons waren auf dem kleinen Platz am Oedter Gänsebrunnen aufgebaut. Aus den Ständen gaben unter anderem Schützenfrauen, so Sybille Mühlenhaus, Claudia Reinke mit ihrer Nichte Michelle, Frikadellen und Pommes aus. Gleich gegenüber gab es bei IG-Mitglied Simone Zartingen mit einem Team von Müttern und Erzieherinnen Grünkohl und Püfferkes, Waffeln und Glühwein.

Eine große Tanne
mit vielen Wünschen

Mittendrin war der 83-jährige Helmut Dickmanns, der früher Volksbankleiter und der Vorsitzende des Oedter Werberinges war. Der Werbering hatte mit diesem Nikolausmarkt begonnen, den seit 1998 die Interessengemeinschaft mit den Vitus-Schützen weiterführte. Dickmanns war für die Verlosung zuständig. Der Handel hatte diese Tombola, bei der viele kleinere Gutscheine zu gewinnen waren, möglich gemacht. Und wie in den vielen Jahren zuvor geht der Erlös von Tombola und Markt an die Kindergärten in Oedt und Mülhausen sowie an die Oedter Gemeinschaftsgrundschule. Im vergangenen Jahr waren insgesamt rund 1550 Euro zusammengekommen.

    Bevor der Nikolaus jede Menge Süßes an die vielen Kinder verteilte, ging man kurz noch zum  „Wunschbaum“. An der großen Tanne, die neben dem Brunnen steht, hingen viele auf gelbe Sterne geschriebene Kinderwünsche. So wollte Tim (3) einmal ein Reh streicheln, Leonard ein Feuerwerk erleben, Mia zaubern lernen oder andere einmal den Krankenwagen oder das Feuerwehrauto fahren. Auch der Nikolaus selbst äußerte einen Wunsch: „Dass der Platz hier etwas attraktiver gestaltet und wirklich zu einem Treffpunkt wird.“

Es wurde geklönt, gegessen, getrunken und gesungen. Mit dabei war auch Werner Pokriefke, Vorsitzender der erst vor wenigen Monaten gegründeten Karnevalsgesellschaft Oedt-Mülhausen. Pokriefke brachte neue Buttons mit Oedter und Mülhausener Wahrzeichen, wie Burg Uda und Gans, mit. Die Buttons konnten für kleines Geld erworben werden. Der Erlös kommt der Finanzierung des Karnevalsumzuges im nächsten Jahr zugute.