Kendel-Geflüster : St. Huberter machen sich fit für den Advent

Im Kendel-Geflüster geht der Blick Richtung Weihnachten – aber auch schon mit den Sternsingern ins neue Jahr.

Jetzt – wo es ein bisschen kälter geworden ist – kann sich der Flüsterer eher vorstellen, dass in einem Monat Weihnachten ist. In Stimmung bringen da auch Geschäfte, die schon weihnachtlich dekoriert haben oder bereits Adventskränze und Baumschmuck präsentieren. Seine große Weihnachtsausstellung hat das Gartencenter Siemes an der Bellstraße 64 bereits geöffnet. An etlichen Kunsttannenbäumen hängen die unterschiedlichsten Kugeln, Sterne und andere Dekorationen – von klassisch bis märchenhaft und in allen möglichen Farben. Besonders Kinder werden ihren Spaß an Märchenfiguren wie beispielsweise Max und Moritz haben oder an Wesen aus Filmen wie beispielsweise Fische à la findet „Nemo“ und „Große Haie – Kleine Fische“. Aber auch die Tierwelt baumelt an den grünen Ästen. Dazu gibt es Spieluhren, Nussknacker, Sterne und Glaskugeln mit Schneegestöber. Und nicht zu vergessen, einen schnarchenden Nikolaus, der sich immer in der Vorweihnachtszeit bei Siemes ausruht und leise vor sich hin schnarcht. Dieses Mal unten in einem Regal.

Frische Kränze zum Advent

Im Blumenladen von Andrea Lohbeck an der Hauptstraße 11 gab es bereits eine Adventsausstellung, bei der die Besucher sich über die neuesten Trends zum Fest informieren konnten. „Unsere Ausstellung ist immer zwei Wochen vor dem ersten Advent“, flüstert Lohbeck. „Wir zeigen dann verschiedene Muster und danach können die Besucher ihre Kränze und Gestecke bestellen. Wir bereiten dann alles frisch zum ersten Advent vor.“ Neben traditionellen Adventskränzen gibt es in diesem Jahr auch einige neue Farbtrends. „Rosa mit blassem Kupfer kombiniert ist sehr schön. Dunkelblau mit Gold ist sehr edel und sieht richtig festlich aus“, erklärt Andrea Lohbeck. „Aber auch das klassische Rot und natürlich Gearbeitetes passen immer. Ob länglich oder ein runder Kranz, vier Kerzen oder nur eine, alles ist möglich.“ Wer die Ausstellung verpasst hat, kann trotzdem jederzeit in ihrem Blumengeschäft vorbeischauen und Kränze und Gestecke je nach Wunsch bestellen. „Wir sind zu allem bereit“, meint die Inhaberin.

Noch mehr Blumen

„Rote Sterne und heißen Wein“ gibt es in diesem Jahr in der Gärtnerei van der Bloemen. Denn auch dort können sich Weihnachtsfans seit einigen Jahren auf das nahende Fest einstimmen. Gärtnermeister Hans-Peter van der Bloemen öffnet am Freitag, 23. November, von 16 bis 21 Uhr die Türen seiner Gärtnerei, An Steinen 8, und bittet die Besucher in ein Meer aus roten Sternen. Der ehemalige Dorfarzt und Winzer Dr. Georg Mergler bietet verschiedene Weine an. Das Duo verspricht einen gemütlichen Nachmittag und Abend mit Adventsstimmung und netten Gesprächen.

Adventskonzert Musikverein

Wer sich nach einem Besuch der Weihnachtsausstellungen auch musikalisch auf den Advent einstellen möchte, kann das Adventskonzert des St. Huberter Musikvereins besuchen. Am Freitag, 9. Dezember, laden die Mitglieder um Dirigent Raimund Glasmachers in die Katholische Pfarrkirche St. Hubertus ein. Einlass ist um 16.30 Uhr, das Konzert beginnt um 17 Uhr. Gespielt werden verschiedene moderne und traditionelle weihnachtliche Stücke passend zur Adventszeit. Der Eintritt ist frei, am Ende des Konzertes wird eine Türkollekte gehalten.

Krippenspiel: Wer macht mit?

Bleiben wir noch kurz beim Thema Weihnachten: Für die Christvesper an Heiligabend sucht die katholische Kirchengemeinde noch Darsteller für das Krippenspiel. Die Proben dazu gehen schon bald los. Alle Kinder die Lust dazu haben, selber mitzuwirken, können sich bei Jugendleiterin Kordula Rothe unter Tel. 02152/80570 melden.

Singen für Peru

„Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!“ heißt das Motto, unter dem zahlreiche Sternsinger Anfang 2019 wieder durch die Straßen ziehen werden – auch in St. Hubert. Im Mittelpunkt des Dreikönigssingens stehen diesmal Kinder mit Behinderungen. Als Partner des Kindermissionswerks setzen sich Sternsinger weltweit für die Förderung von Kindern mit geistigen oder körperlichen Behinderungen ein. Das Beispielland der kommenden Aktion ist Peru. In den armen Regionen des Landes erleben Kinder mit einer Behinderung täglich Ausgrenzung und Diskriminierung. Im Zentrum „Yancana Huasy“, einem langjährigen Projektpartner, erhalten diese Kinder Unterstützung. Die Sternsingeraktion im Kendeldorf unterstützt auch dieses Projekt und ist mit verschiedenen Terminen und Möglichkeiten so angelegt, dass sich jeder einbringen kann. Wer als Sternsinger den Segen verteilen und einen guten Zweck unterstützen möchte, kann sich bis zum 1. Dezember mit einem Anmeldebogen im katholischen Pfarrbüro, Hauptstraße 21, anmelden.

Viele Termine für Sternsinger

Für die Auftaktveranstaltung, dem Basteln der Kronen, gibt es zwei Termine. An einem davon sollten die neuen Sternsinger teilnehmen. Der erste Termin ist am Dienstag, 4. Dezember, der zweite am Freitag, 7. Dezember, jeweils von 17 bis 18.30 Uhr im Marienheim am Kirchplatz. Dort lernen die Teilnehmer auch das Beispielland der Aktion 2019 kennen, suchen ihre Gewänder aus und singen Sternsinger-Lieder. Am Sonntag, 16. Dezember, wartet der nächste Termin, denn auf dem St. Huberter Weihnachtsmarkt werden einige Sternsinger für einen Stand gebraucht. Die Aussendung der Teilnehmer ist am Sonntag, 30. Dezember, mit einem Gottesdienst um 9.30 Uhr in der Kirche. Von diesem Zeitpunkt an werden die Sternsinger bis zum 12. Januar 2019 unterwegs sein, um den Segen von Haus zu Haus zu tragen. Abschließend gibt es am Sonntag, 13. Januar, einen Dankgottesdienst ab 9.30 Uhr mit anschließendem Treffen im Marienheim für alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen. Wer Fragen zu den Sternsingern und der Aktion hat, kann sich an Claudia Ingendae wenden unter Tel. 02152/961876 oder per E-Mail. Weitere Infos gibt es auch im Pfarrbüro unter Tel. 02152/7246 oder im Internet:

Kalender ist wieder da

Nach einem Jahr Pause ist jetzt der neunte St. Huberter Kalender da – wie zuvor eine Gemeinschaftsaktion der Hubertus Apotheke mit Elektro Kranen. Die beschrifteten Fotos aus allen vier Jahreszeiten führen den Betrachter durch und um St. Hubert. Es sind sehr schöne stimmungsvolle Aufnahmen der Fotografen Michael Gehlen, Karin Schenk und Jörn Schulte. So zeigt sich das Mennikes Heiligenhäuschen eingebettet in winterlicher Landschaft. Im Frühling und Sommer schmückt sich St. Hubert mit Blütenpracht, während im Sommer ein farbenprächtiger Regenbogen Escheln umspannt. Es sind Motive des Kendeldorfs, die jeder kennt. Eine tolle Aktion über die sich die Kunden von Gehlen und Kranen wieder sehr freuen. Der Kalender ist erhältlich in der Hubertus Apotheke, Königsstraße 10, und bei Elektro Kranen GmbH, Bellstraße 45. Für die zehnte Auflage stehen die Fotografen schon in den Startlöchern, um wieder ausgefallene Motive aus und rund um das Kendeldorf mit ihrer Kamera einzufangen. Der Kalender ist für Kunden der Geschäfte kostenlos erhältlich.

SPD: Ehrungen und Dönekes

Bei der 100-Jahr-Feier der St. Huberter SPD am Wochenende (die WZ berichtete) kam es zu einigen Ehrungen. So erhielt der 60-jährige Georg Bongen Urkunde und Ehrennadel für seine 40-jährige Mitglied­schaft in der SPD.   Kempens SPD-Fraktionsvorsitzender Andreas Gareißen zeichnete noch sechs sogenannte „Ratskannenträger“ aus, die über 25 Jahre dem Rat angehörten und auch noch angehören. Zwei davon sind Udo Schiefner und Hans Janßen. Aktiv noch mit dabei sind Heinz Wiegers (seit 39 Jahren), Hermann Mechle (29), Irene Steeger (29) und Detlef Krahé (26). Gastredner  Franz Müntefering erzählte noch ein Döneken. Ein Gebiet im sauerländischen Sundern wurde immer schon als „Altes Testament“ bezeichnet. Dort gab es auch die Gaststätten „Himmel“ und „Hölle“. Natürlich im „Himmel“ gründete unter anderem Müntefering 1965 einen SPD-Ortsverein; der damalige Wirt hieß Abraham. Müntefering las am nächsten Tag folgende Schlagzeile im Tagesblatt: „Abraham bediente die SPD im Alten Testament im Himmel…“

Frühschichten der KjG

In der Woche von Montag, 3. Dezember, bis Freitag, 7. Dezember, lädt die Katholische junge Gemeinde zu einer sogenannten Frühschicht-Woche ein. Mitmachen können Jugendliche ab zwölf Jahren, die mit anderen in den Tag starten möchten. Treffpunkt ist jeweils um 6 Uhr im Marienheim, Kirchplatz 1. An jedem Morgen gibt es einen kurzen Impuls rund um das Thema „Farbe bekennen“. Anschließend wird gemeinsam gefrühstückt. Gegen 7 Uhr trennt sich die Gruppe, sodass jeder sich auf den Weg zu Schule oder zur Arbeit machen kann. Für die Frühstückskosten wird pro Tag ein Euro je Teilnehmer eingesammelt. Anmeldung mit Angabe der Ankunftszeit bis zum 2. Dezember über Facebook oder per E-Mail bei Ulrike Ingendae:

Mehr von Westdeutsche Zeitung