1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Kendel-Geflüster: Ein Hauch von Mexiko in St. Hubert

Kendel-Geflüster : Ein Hauch von Mexiko in St. Hubert

In den Poststuben gibt es ab September einen neuen Pächter – dieser will das „Nachos Hut“ eröffnen.

„Fiesta Mexicana“ an der Königsstraße 14 – denn aus den Poststuben wir in Kürze die Gastronomie-Idee „Nachos Hut“. Krishnananthan Kanthan aus Krefeld will die Gaststätte in wenigen Tagen mit seinem Team übernehmen. „Ich war sechs Jahre lang Küchenchef im Sausalitos in Krefeld“, erzählt der neue Pächter. Entsprechend soll es im „Nachos Hut“ Tex-Mex-Küche und Cocktails geben sowie eine Bier-Karte und auch die Kegelbahn soll weiter betrieben werden. Und wenn die Corona-Beschränkungen irgendwann aufgehoben werden, „dann gibt es freitags und samstags Live-DJs“, verspricht Kanthan. Erst vor knapp zwei Wochen mussten die Poststuben schließen. Die Corona-Krise habe ihnen „das Genick gebrochen“, gaben die Pächter Uwe und Gabriele Poeten an. Sieben Jahre lang hatten sie die St. Huberter Traditionsgaststätte betrieben. Immerhin war die Schließung nun wohl nur von kurzer Dauer – wenn denn alles gutgeht: „Wir warten noch auf unsere Konzession, aber wir hoffen, dass wir am 1. September öffnen können“, so der neue Pächter Kanthan.

Debatte im Video

„Jetzt weiß, wen ich wähle.“ Diesen Satz hörte der Flüsterer in diesen Tagen nach der Podiumsdiskussion mit dem Bürgermeisterkandidaten im St. Huberter Forum. Für einige dürfte der Abend mit Georg Alsdorf (Freie Wähler), Christoph Dellmans (parteilos, aufgestellt von SPD und Grünen), Cedric Franzes (FDP) und Philipp Kraft (CDU) sicher informativ gewesen sein. Dennoch dürfte es sicher weiterhin Kempener geben, die ihre Entscheidung noch nicht getroffen haben – auch wenn die Zahl der Briefwähler schon jetzt sehr hoch ist (siehe Artikel unten auf dieser Seite). Für die Unentschlossenen gibt es weiterhin die Möglichkeit, sich die Debatte, die von Ulrike Gerards (freie Journalistin) und Tobias Klingen (WZ-Redaktionsleiter) moderiert wurde, im Internet anzusehen. Zuhören kann man da auch bei einigen St. Huberter Themen: Verkehrsführung im Ortskern, Sportplatzsituation, Königshütte-See etc. Der Werbering, der den Abend in Kooperation mit dem Heimatverein organisiert hatte, hat ein Video auf seiner Internetplattform zur Verfügung gestellt:

st-hubert.de

Freiwillige Helfer gesucht

Die Freiwilligenagentur sucht für eine Einrichtung St. Hubert Freiwillige zur Unterstützung im Demenzcafé. Das teilte die Pressestelle der Stadt Kempen nun mit. „Aufgabe ist es, die Gäste zu bewirten und sich mit ihnen zu beschäftigen“, heißt es in der Mitteilung. Einsatzzeiten sind dienstags von 8.30 bis 12.30 Uhr im Wechsel mit anderen Freiwilligen, jedoch mindestens einmal im Monat. „Freiwillige, die dauerhaft dort tätig sein möchten, müssen zu einem späteren Zeitpunkt an einer Schulung teilnehmen.“ Interessenten melden sich bitte bei der Freiwilligenagentur, Buttermarkt 1, Tel. 02152/9171031.

kempen.de

Berfes in Kamp-Lintfort

Ein St. Huberter Wahrzeichen hat es auf die Landesgartenschau in Kamp-Lintfort geschafft. Nein, keine Angst, liebe Leserinnen und Leser, der Berfes ist nicht dorthin verfrachtet worden. Der mittelalterliche Wehrturm steht weiterhin im Oirbroich. Allerdings ist der Berfes eines von mehreren großen Puzzle-Motiven am Stand der Stadt Kempen auf der Laga, wie die Schau abgekürzt genannt wird. In dieser Woche präsentiert sich Kempen im Rahmen der Kooperation mit der Niederrhein Tourismus GmbH. Und wer weiß, vielleicht wird Kempens Laga-Rolle 2026 ja noch größer. Für das Event in sechs Jahren will die Gemeinde Grefrath bekanntlich ins Bewerbungsrennen gehen. Angedacht wäre dann auch eine Beteiligung anderer Kommunen - so auch von Grefraths Nachbarstadt Kempen. Einen ausführlichen Artikel zum Kempener Stand in Kamp-Lintfort lesen Sie in der heutigen Ausgabe auf Seite 27. Weitere Informationen rund um die Laga in Kamp-Lintfort gibt es unter:

kamp-lintfort2020.de