1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Kempener Kandidaten-Check beim SV Thomasstadt

Kommunalwahl : Kempener Kandidaten-Check beim SV Thomasstadt

Nächste Woche Mittwoch gibt es eine weitere Podiumsdiskussion mit den Kempener Bürgermeisterkandidaten.

Die Bürgemeisterwahl in Kempen am 13. September elektrisiert. Das Interesse an einer ersten Podiumsdiskussion mit den vier Kandidaten in St. Hubert war so groß, dass die Teilnahmekarten binnen weniger Minuten vergriffen waren. Das ist ein Grund, warum sich der Vorstand des SV Thomasstadt dazu entschlossen hat, eine weitere Diskussion in Kempen anzubieten. Der Verein lädt für Mittwoch, 26. August, um 19 Uhr auf das Sportgelände an der Berliner Allee. Dort wird es auf der Trainingswiese der Fußballer den Kempener Kandidaten-Check geben – open air. Einlass ist ab 18 Uhr.

„Wir haben auch innerhalb des Vereins gespürt, wie groß das politische Interesse in Kempen ist“, begründet Michael Beenen, 2. Vorsitzender des Vereins, die Entscheidung zur Veranstaltung. Gemeinsam mit einigen Mitgliedern und mit der Unterstützung der Behörden habe man dann kurzfristig ein Hygiene- und Sicherheitskonzept auf die Beine stellen können. Die Genehmigungen vonseiten der Stadt und vom Kreis Viersen liegen seit Mittwoch vor.

Geplant ist, dass die städtische Bühne auf der Trainingswiese hinter dem Aschenplatz aufgebaut wird. Vor der Bühne wird der Verein 300 Stühle platzieren. Auf dem großen Areal kann man so die Corona-Abstandsregeln einhalten. Das Konzept erlaube sogar weit mehr Besucher. Mit Blick auf den Schutz vor Corona und einen sorgfältigen Ablauf bleibe die Besucherzahl aber bei 300 gedeckelt, so Beenen.

Die Bühne ist logischerweise für die Kandidaten Georg Alsdorf (Freie Wähler), Christoph Dellmans (parteilos, aufgestellt von SPD und Grünen), Cedric Franzes (FDP) und Philipp Kraft (CDU) reserviert. Moderiert wird der Kandidaten-Check von Welle-Niederrhein-Chefredakteur Sven Ludwig und WZ-Redaktionsleiter Tobias Klingen. „Inhaltlich werden wir zum einen das Thema Sport in den Fokus rücken. Natürlich wird es auch um die Debatte um den Ludwig-Jahn-Sportplatz gehen“, so Klingen und Ludwig unisono. Aber auch weitere für Kempen entscheidende Themen werden an diesem Abend diskutiert.

Im Zuge der Corona-Schutzverordnung müssen sich die Besucher im Vorfeld des Abends Eintrittskarten sichern. Der Eintritt kostet 2,50 Euro – inklusive eines 0,5-Liter-Freigetränks (antialkoholisch). Die Karten gibt es ab Freitag an mehreren Vorverkaufsstellen. So bei Schreibwaren Beckers, Engerstraße 10, zu den Öffnungszeiten: montags bis freitags 8.30 bis 13 und 14.30 bis 18.30 Uhr sowie samstags 8.30 bis 14 Uhr. Ebenso sind die Tickets im Vereinsheim von Thomasstadt an der Berliner Allee 53 (täglich 14 bis 20 Uhr) und in der Gaststätte Falko, Buttermarkt 17a, täglich von 10 bis 22 Uhr erhältlich. Ein wichtiger Hinweis: Pro Person werden nur vier Karten verkauft.

Am Abend selbst gehört zum aufwendigen Hygienekonzept, dass die Besucher am Eingang ihre Kontaktdaten hinterlassen, um mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können. Ebenso ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vorgeschrieben. Diese dürfen am Sitzplatz abgenommen werden.

Mitspielen muss natürlich das Wetter. Sollten kurz vor dem Termin Regen oder gar Unwetter vorhergesagt sein, behält sich der Veranstalter Änderungen bzw. eine kurzfristige Absage vor.

Abschließend noch der Hinweis, dass die Bürgerinnen und Bürger auch Einfluss auf die Themengestaltung nehmen können. Die Moderatoren sind an den Fragen aus der Bürgerschaft interessiert. Themen und Fragen können per Mail an folgende Adressen geschickt werden:

s.ludwig@welleniederrhein.de

tobias.klingen@wz.de

(Red)