Kempener Highlander: Ein bärenstarker Bursche

Kempener Highlander: Ein bärenstarker Bursche

Als erster Deutscher hat Manfred Mühlenhaus in Kanada an Highland Games teilgenommen. Im Herbst seiner Karriere dreht der Hüne noch mal auf.

Kempen. Er will es noch mal wissen. In seiner letzten Saison als aktiver Sportler greift Manfred Mühlenhaus richtig an. Und die Bilanz kann sich sehen lassen. Der Kempener Vorzeige-Highlander belegte Spitzenplätze bei internationalen Highland Games.

Anfang Juni waren die Kempener Highlander mit dem befreundeten Ironforge Clan aus Hamm mit einer 22 Mann starken Delegation nach Schottland gereist. Dort standen die Jubiläums-Highland Games in Adrossan an. Mühlenhaus belegte den dritten Platz im Fünf-Kampf. Das sind die Disziplinen Baumstamm-Überschlag, Hammerschmeißen, schottischem Kugelstoßen (mit einem Stein statt einer Kugel), Steinhochwurf und Gewicht-Weitwurf.

Insgesamt nahmen fünf Kempener teil. Mühlenhaus’ Lebengefährtin Symone Dröse wurde bei den Damen Zweite- Liebe beflügelt eben.

Der Vorsitzende der Highlander vom Niederrhein denkt voller Begeisterung an die Tage auf der britischen Insel zurück: "Die Highlander sind wie eine große Familie."

Nach dem Triumph in Schottland ging es Richtung Norwegen. Auf den Weg nach Skandinavien machte sich Mühlenhaus in Begleitung der zwei Dudelsackspieler Ken McKinney und Christian Fischer. "Die Snef Joard Pipe Band war als musikalische Unterstützung dabei", so der 43-Jährige. Bei den Internationalen Highland Games reichte es für den Kempener für Platz 2 - nur dem Kanadier Dirk Bishop musste er sich geschlagen geben. "Das war ein hochkarätig besetztes Feld."

In Norwegen trat er auch im Strong-Man-Wettbewerben an. "Das ist nicht so mein Ding." Hier geht es rein um Muskelkraft. So muss der Sportler einen 160 Kilo schweren Stein auf ein Podest heben oder mit einem 200 Kilo schweren Stein so weit wie möglich laufen. Doch auch hier schaffte Mühlenhaus Platz5.

Anfang August stand seine weiteste Reise auf dem Programm: Für fünf Tage ging es nach Kanada. In Fergus, nähe Toronto, startete neben Mühlenhaus auch die Kempener Highlanderin Joana Helbig. "Wir waren die ersten deutschen Teilnehmer bei diesen Games. Und ich war der erste Deutsche überhaupt, der auf kanadischem Boden geworfen hat", so Mühlenhaus.

Mühlenhaus wurde Zweiter, hinter Warren Trask, der seit drei Jahren auch bei den Kempener Games am Start ist.Joana Helbig belegte schließlich Platzacht.

Doch mit diesen Ausflügen ist die Saison noch nicht beendet. "Am Wochenende geht es wieder nach Schottland. Danach stehen noch Games in Rüsselsheim und Krefeld sowie die NRW-Meisterschaft auf dem Programm", berichtet das ehemalige Eishockey-Ass.

Dabei steht für den 1,90-Meter-Mann der Spaß im Vordergrund. "Ich freue mich sehr, dass ich alle Leute wiedersehen werde." Da ist es klar, dass er die Einladungen für Norwegen und Kanada 2010 - trotz seiner Ankündigung, die aktive Sportlerkarriere aufgrund einer Knieverletzung zu beenden - längst erhalten hat.