Kempener Gesamtschüler erlaufen 2000 Eruro für Kinderhospiz

Kempen: Gesamtschüler spenden für Hospiz. : Gesamtschüler spenden für Kinderhospiz

Durch Sponsorenlauf und Tag der offenen Tür kam das Geld zusammen.

2000 Euro haben die Schüler der Gesamtschule Kempen bei ihrem Sponsorenlauf gesammelt. Dieses Geld wurde jetzt an das Bergische Kinder- und Jugendhospiz Burgholz in Wuppertal übergeben. „Durch den jährlichen Sponsorenlauf, Einnahmen beim Tag der offenen Tür oder anderen Projekten kommen finanzielle Mittel zusammen. Ein Teil dieses Geldes wird für die Wünsche der Kinder eingesetzt, damit sich die Schüler an ihrer Schule wohl fühlen“, erklärte Schulleiter Uwe Hötter. So wurden bereits eine große Schulhof-Uhr und Sitzmöglichkeiten angeschafft.

Nachdem die Gesamtschule nun vier Jahre existiert, haben sich die Schulleitung mit den Elternvertretern und den Schülern Gedanken gemacht, welches soziale Projekt man dauerhaft unterstützen kann. Das Ergebnis: Es sollte für Kinder und keine große Organisation sein. Die Entscheidung fiel auf das Kinder- und Jugendhospiz in Wuppertal. „Dort benötigen Familien mit schwerst mehrfach behinderten und lebenszeitverkürzt erkrankten Kindern in besonderer Weise Hilfe und Unterstützung“, erklärt Hötter. Das Hospiz biete den erkrankten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit ihren Familien ein Zuhause auf Zeit in familiärer, vertrauensvoller Umgebung. Das Ziel sei es, den Betroffenen dabei zu helfen, auch in schwierigen und krisenhaften Situationen gemeinsam als Familie leben zu können.

Ein Extra-Lob
für die Klasse 6c

Schulleiter Hötter: „Es gibt im Leben kein schlimmeres Leid, als wenn Eltern ihr Kind verlieren. Genau hier wollen wir in Zukunft versuchen, mit Spenden zu helfen.“

Ein Extra-Lob gab es für die Klasse 6c von Kristina Willkomm und Helder Carvalho da Silva: Die Schüler hatten während eines Kaffee- und Kuchen-Verkaufs beim Tag der offenen Tür 85 Euro eingenommen. Das Geld war eigentlich für die Klassenkasse bestimmt. Als die Kinder vom Engagement für das Hospiz hörten, waren sie sich schnell einig, dass die Kinder des Hospizes dieses Geld besser gebrauchen können, als sie selber.

Zusätzlich zur Geldspende gab es für die Kinder des Hospizes von der Gesamtschule ein großes Paket mit  Keksen. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung