Wer drückt sich um die Hundesteuer? Kempen will die Hunde zählen

Kempen · Die Stadt Kempen plant im Laufe des Jahres eine Hundebestandsaufnahme. Was Haltern droht, die ihre Vierbeiner bislang nicht angemeldet haben.

 Wer in Kempen einen Hund hält, zahlt 100 Euro Hundesteuer pro Jahr.

Wer in Kempen einen Hund hält, zahlt 100 Euro Hundesteuer pro Jahr.

Foto: dpa/Patrick Pleul

(biro) Hundehalter in Kempen sind dazu verpflichtet, ihren Vierbeiner innerhalb von zwei Wochen nach der Aufnahme bei der Stadtverwaltung anzumelden. Das geht aus der Hundesteuersatzung der Stadt hervor. Wird ein Hund zur Pflege, zur Haltung auf Probe oder zum Anlernen aufgenommen, muss er dann angemeldet werden, wenn ein Zeitraum von zwei Monaten überschritten wird. Allerdings melden offenbar nicht alle Halterinnen und Halter ihre Tiere bei der Stadt an. „In der Vergangenheit wurde festgestellt, dass nicht alle Hundehalterinnen und Hundehalter in Kempen der Pflicht zur Anmeldung ihrer Hunde nachgekommen sind“, teilt die Stadtverwaltung mit.

Deshalb sei für das Jahr 2024 eine Hundebestandsaufnahme geplant, um das Prinzip der Steuergerechtigkeit für alle Bürgerinnen und Bürger zu wahren. Für den ersten Hund zahlt man in Kempen aktuell 100 Euro, hält man zwei Hunde, sind es pro Tier 110 Euro, bei drei oder mehr Hunden sind es 120 Euro pro Tier.

Teurer ist die Haltung von gefährlichen Hunden. Dazu zählen beispielsweise so genannte Listenhunde, das sind etwa Pitbull Terrier, American Staffordshire Terrier oder Rottweiler, aber auch Hunde, die schon mehrfach in gefahrdrohender Weise Menschen angesprungen oder unkontrolliert Wild, Vieh, Katzen oder Hunde hetzen oder reißen. Für die Haltung eines solchen gefährlichen Hundes sind in Kempen pro Jahr 450 Euro zu zahlen, bei zweien sind es 500 Euro pro Tier.

Die Hundezählung soll im Laufe des Jahres stattfinden. Sollten dabei nicht gemeldete Hunde festgestellt werden, müssten die betroffenen Halter gegebenenfalls mit einer rückwirkenden Steuerfestsetzung und einem Bußgeld rechnen, teilt die Stadtverwaltung mit. Die Grundlagen dazu hat der Stadtrat vor zwei Wochen beschlossen. Daher werde jedem Halter empfohlen, den Vierbeiner schnellstens anzumelden, um sich weitere Unannehmlichkeiten zu ersparen. Angemeldet werden die Tiere bei den Servicestellen der Stadt Kempen, etwa im Rathaus am Buttermarkt.

(biro)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort