Rekordergebnis Werbering Kempen mit Gutscheinen sehr erfolgreich

Kempen · Die Gutscheine sind ein großer Erfolg. „Wir haben in Kempen mittlerweile eine zweite Währung“, sagt der Werbering-Geschäftsführer. Was der Werbering für die Zukunft plant.

Der alte und neue Vorstand des Werberings (v. li.): Rainer Hamm (Geschäftsführer), Armin Horst (1. Vorsitzender),  Markus Claaßen (2. Vorsitzender) und Silke Zanetti (geschäftsführendes Vorstandsmitglied).

Der alte und neue Vorstand des Werberings (v. li.): Rainer Hamm (Geschäftsführer), Armin Horst (1. Vorsitzender), Markus Claaßen (2. Vorsitzender) und Silke Zanetti (geschäftsführendes Vorstandsmitglied).

Foto: Norbert Prümen

Der Kempener Werbering geht mit dem alten Vorstand auch in die nächsten drei Jahre: Ohne Gegenstimmen wurden Armin Horst (1. Vorsitzender), Markus Claaßen (2. Vorsitzender), Rainer Hamm (Geschäftsführer) und Silke Zanetti (geschäftsführendes Vorstandsmitglied) bei der Mitgliederversammlung im Kolpinghaus Kempen am Donnerstagabend wiedergewählt.

Ein Zeichen für die Kontinuität und Stärke des Vereins, der das öffentliche Leben in Kempen wesentlich prägt und dessen Bedeutung auch Bürgermeister Christoph Dellmans (parteilos) betonte, der als Gast die Versammlung besuchte. Mit rund 60 Teilnehmern war ein Großteil der aktuell 89 Mitglieder des Vereins anwesend. Leicht rückgängig und recht bewegt ist der Wechsel in der Mitgliedschaft, wie Silke Zanetti darlegte. Damit spiegele sich auch die Bewegung in der Kempener Einzelhändlerschaft und Gastronomie wider, wo in letzter Zeit vermehrte Fluktuationen festzustellen seien.

Wie viel Arbeit die Leitung des Werberings bedeutet, ließ sich an einem Einblick in den gemeinsamen Kalender des Vorstands erahnen. Rund 190 Termine waren dort in rund einem Jahr verzeichnet. Nicht verwunderlich, denn der Kempener Werbering stemmt gemeinsam mit der Eventagentur X-Dreams aus Bergisch-Gladbach das Frühlingsfest, das Altstadtfest, den Handwerkermarkt und die Weihnachtsmärkte in der Adventszeit.

Alle Großereignisse seien im vergangenen Geschäftsjahr „unspektakulär erfolgreich über die Bühne gegangen“, berichtete Armin Horst. Zahlreiche Besucher seien aus dem Umland, aber auch aus den Niederlanden angereist, wo der Werbering seit einiger Zeit auch im regionalen TV für Kempen wirbt. Fast ein Drittel der Einnahmen investiert der Werbering in gezielte Anzeigen, wie Rainer Hamm bei der Vorstellung des Kassenberichts für 2023 erläuterte. Insgesamt präsentierte er eine ausgeglichene finanzielle Situation. Sorgenkind bleibt weiterhin die sehr aufwändige Weihnachtsbeleuchtung. „Die wäre ohne den städtische Zuschuss nicht zu stemmen“, sagt er. Zu einer Erfolgsgeschichte haben sich die Gutscheine des Werberings entwickelt. „Wir haben in Kempen mittlerweile eine zweite Währung“, findet Rainer Hamm. Der Wert der angekauften Gutscheine ist von 104 000 Euro im Jahr 2016 bis heute kontinuierlich auf 190 000 Euro angestiegen, ein Rekordergebnis.

Markus Claaßen gab einen Ausblick auf die geplanten Aktionen. Erneut wird es den „Verrückten Einkauf“ geben. Die Teilnahmekarten werden zwischen dem 1. Juli und dem 17. August ausgegeben werden. Am 24. August dann muss es dem Gewinner gelingen, innerhalb eines festgesetzten Zeitraums bis auf den Cent genau die Summe von 500 Euro in den Geschäften des Werberings auszugeben. Am 12. Juli ist ab 15.30 Uhr ein Torwandschießen anlässlich der Fußballeuropameisterschaft mit dem Kempener Sportjournalisten Uli Potofski auf dem Buttermarkt geplant.

Viel Diskussionsbedarf
in Sachen Modenschau

Positiv seien die neuen Holzhütten angenommen worden, die eine höhere Aufenthaltsqualität auch bei widrigen Wetterbedingungen böten, berichtet Armin Horst. Angedacht ist für die nächsten Großfeste ein Selfie-Point etwa in Form einer Leuchtskulptur, vor der sich Menschen fotografieren können.

Reichlich Diskussionsbedarf gab es in Sachen Modenschau beim letzten Frühlingsfest, die erstmals nicht Mine Tanzsport aus Krefeld, sondern der Kempener Tanztreff unter der Leitung von Jutta Reifenrath ausrichtete. Die Aufführung rief geteilte Reaktionen hervor. „Wir haben Ihre Kritik wirklich ernst genommen“, sagte Armin Horst. Man wolle nun gemeinsam an Verbesserungen arbeiten.

Zum Schluss bat Bürgermeister Christoph Dellmans alle Anwesenden um erhöhte Aufmerksamkeit, da in letzter Zeit schon mehrfach die hochwertigen Emaille-Straßenschilder in der Altstadt gestohlen worden seien. „Das ist kein Kavaliersdelikt. Wir bringen jeden Fall zur Anzeige“, sagte Dellmans.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort