Familiär und gemütlich Weihnachtsmarkt in St. Hubert zieht viele Besucher an

Kempen · In St. Hubert hatten sich örtliche Einrichtungen, Vereine und Kitas eine Menge einfallen lassen.

 Auf der Bühne des Weihnachtsmarktes zeigten örtliche Vereine und Kindergärten im Laufe des Sonntagnachmittags ihr Können und sorgten so für ein abwechslungsreiches Programm.

Auf der Bühne des Weihnachtsmarktes zeigten örtliche Vereine und Kindergärten im Laufe des Sonntagnachmittags ihr Können und sorgten so für ein abwechslungsreiches Programm.

Foto: Norbert Prümen

(sore) Klingende Weihnachtsmusik, der Duft von Currywurst, Crêpe und mehr: Im Ortskern des Kempener Stadtteils St. Hubert war am Wochenende viel los. Erneut hatte der rührige Werbe- und Bürgerring St. Hubert zum Weihnachtsmarkt eingeladen. Rund um die Pfarrkirche St. Hubertus erwartete Besucherinnen und Besucher ein buntes, abwechslungsreiches Programm. Die Eröffnung des Marktes übernahm Monika Kuhn, Mitglied des Werbe- und Bürgerrings, gemeinsam mit Kempens Bürgermeister Christoph Dellmans (parteilos). Kuhn begrüßte die Gäste und stellte auch die drei Hauptgewinner der Kendelkaart-Auslosung vor. So gehen 750 Euro, 500 Euro und 250 Euro in Hubertis, der inoffiziellen Währung in St. Hubert, an die glücklichen Gewinner Gabriele von Pluto, Jens Weise und Gabriele Pietrovski.

Auf der Bühne zeigten Kinder der ortsansässigen Kitas ihr Können, etwa des Kindergartens Lupilus. Vor Publikum präsentierten die Kinder Tanzvorführungen, darunter einen Wichteltanz, und ein Weihnachtsgedicht. Leiterin Karen Mevißen war sichtbar stolz auf die Kleinen: „Wir haben zusammen mit den Kindern abgestimmt, was wir vorführen wollen, und weil wir letztes Jahr schon getanzt haben, wollten die Kinder das unbedingt wieder machen.“

Auch andere örtliche Einrichtungen waren beim Weihnachtsmarkt vertreten, auch abseits der Bühne. So verkauften die Kinder der Klasse 4b der Gemeinschaftsgrundschule St. Hubert die „Hermänner“, selbstgemachte Dekorationen und Süßigkeiten, um Geld für ihre anstehende Klassenfahrt zu sammeln. Der Förderverein Bärenstark bot hinreißende Näharbeiten an, die Leckereien an den Ständen der Kitas Tabaluga und Unter den Weiden sahen zum Anbeißen aus, der Heimatverein St. Hubert verkaufte zusammen mit der Tischlerei Braun hölzerne Deko sowie heimatliche Erinnerungsstücke, und auch das Messi-Café im Marienheim war wieder mit von der Partie.

Aus Fahrradschläuchen
wurden Umhängetaschen

Nützliches aus Fahrradschläuchen gab es am Stand von Stephanie Bongers, die es sich zum Hobby gemacht hat, alten Fahrradschläuchen neues Leben einzuhauchen. Ihre neusten Artikel sind kleine Umhängetaschen. Und später am Nachmittag durfte selbstverständlich der Nikolausbesuch auf dem Markt nicht fehlen, der Weckmänner an die Kinder verteilte.

Die zweite Vorsitzende des Werbe- und Bürgerrings St. Hubert, Andrea Lohbeck, freute sich sichtlich über den Zuspruch der Besucherinnen und Besucher. „Trotz ein paar unvorhergesehenen Wendungen ist die Planung doch sehr gut aufgegangen. Wir sind ein eingespieltes Team, und das Resultat sieht man hier sehr gut.“ So sorgten die St. Huberter erneut für einen vorweihnachtlichen Sonntag in familiärer Atmosphäre.

(sore)