Bezirksverband Kempen Schützen stehen in den Startlöchern

Kempen · Bei der Delegierten-Versammlung des Bezirksverbandes blickten die Bruderschaften auf die diesjährigen Veranstaltungen.

  Für den amtierenden Bezirksschützenkönig Niklas Pricken von den Bürger-Jungschützen Vorst wird beim Bezirksschützenfest ein Nachfolger ermittelt. Das Fest findet am 8. Juni in Oedt statt.

Für den amtierenden Bezirksschützenkönig Niklas Pricken von den Bürger-Jungschützen Vorst wird beim Bezirksschützenfest ein Nachfolger ermittelt. Das Fest findet am 8. Juni in Oedt statt.

Foto: Norbert Prümen

Als Uli Loyen die Vertreter von 13 der 14 Bruderschaften des Bezirksverbandes Kempen mit den Worten „ich wünsche euch für eure Schützenfeste und Vogelschießen viel Erfolg,“ verabschiedete, war der Applaus groß. Denn der Bezirksbrudermeister bedankte sich für das große Engagement der Bruderschaften, die in diesem Jahr wieder viele Veranstaltungen zum Erhalt des Brauchtums auf die Beine stellen. Das wird aufgrund gestiegener Kosten, neuer Auflagen und fehlender Festzelte immer schwieriger.

Auch Propst Thomas Eicker kam am Dienstagabend als Präses des Verbandes ins Vereinsheim der St.-Stefanus-Schützen Schmalbroich und gedachte der im Vorjahr verstorbenen Schützen und Schützinnen im Bezirks. Er freute sich, dass der Verband am 9. März als Saisonauftakt eine Fahrrad-Wallfahrt organisiert hat. Die führt von der evangelischen Kirche Vorst in drei Teilabschnitten je 20 Kilometer über die Kapelle St. Peter und die Pfarrkirche St. Cornelius in St. Tönis zurück nach Vorst. Dabei wird an allen Stationen ein Teil einer Heiligen Messe abgehalten. „Ich hoffe, dass sich viele an der Wallfahrt beteiligen. Wer nicht mit dem Fahrrad teilnehmen kann, kann auch das Auto benutzen“, sagte Uli Loyen. Die Anmeldefrist per E-Mail an Fahrrad-Wallfahrt2024@t-online läuft am 1. März ab.

Der Nachwuchs der Bruderschaften ermittelt am 6. April auf dem Schießstand in Schmalbroich beim Jungschützen-Vogelschießen die neuen Ehrenträger. Dabei wird es zum ersten Mal einen Bambini-König geben. Sechs- bis Zwölfjährige schießen per Lasergewehr auf einen Vogel, der auf einer elektronischen Leinwand erscheint. Auftakt der Schützenfest-Saison ist vom 3. bis 6. Mai in Vorst bei der St.-Sebastianus-Bruderschaft. Zwei Wochen später (17.-22. Mai) laden die Voescher Männ (St.-Antoniusmänner) zu ihrem Schützenfest ein. Der jährliche Höhepunkt ist das Bezirksschützenfest, das am 8. Juni in Oedt stattfindet. Dort wird der Nachfolger des amtierenden Bezirksschützenkönigs Niklas Pricken von den Bürger-Jungschützen Vorst ermittelt.

Die Strümpsche St.-Benediktus-Bruderschaft startet ihr Schützenfest am 22. Juni mit dem Heckenfest und feiert am Wochenende 28./30. Juni mit Dorfabend, Festumzug und Gala-Abend weiter. Am 6. Juli findet das Vogelschießen der St.-Vitus-Schützen Mülhausen statt. Das Vogelschießen mit Krönungsball der St.-Josefs-Bruderschaft Unterweiden ist am 24. September. Auch die Hoteser-Schützen Benrad St. Tönis suchen einen neuen König (29. September). Damit endet die Saison.

Aus Zeitgründen verzichtete der Verband auf das Vorlesen der verschiedenen Jahresberichte, die den Bruderschaften vorher zugeschickt wurden. Das stieß bei den Delegierten auf allgemeine Zustimmung. Der Vorstand um Uli Loyen wurde einstimmig entlastet. Schatzmeister Robert Reiners präsentierte eine stabile Finanzlage.

Nicht ganz zufrieden äußerte sich Geschäftsführerin Petra Volgmann, die sich auch um den Nachwuchs kümmert: „Es hakt ein wenig bei der Jugendarbeit, um die Informationen weiterzugeben. Ich habe daher eine WhatsApp-Gruppe eingerichtet. Aber die Resonanz ist sehr schleppend. Ich wäre dankbar, wenn man wenigstens mal mit Ja oder Nein antwortet. Aber aufgeben werde ich nicht.“ Für den 13. März lädt sie zu einem Jugend-Informationsabend ein.

Dass die Schützen nicht nur Feste feiern können, beweisen ihre Aktionen für karitative Zwecke. Mit Stolz präsentierte der Bezirksbrudermeister die Ergebnisse der Sammelaktionen für Altkleider und Brillen. „Wir haben im Vorjahr in Kempen insgesamt 5,1 Tonnen Altkleider gesammelt.“ Damit habe man an den Hospizdienst aus Grefrath 1290,05 Euro überweisen können, „das ist eine tolle Leistung.“ Geplant ist, dass wie in anderen Bezirken drei Kilo Altkleider gegen ein Kilo Äpfel oder Speisekartoffeln getauscht werden können. Hier sucht Uli Loyen noch die geeigneten Partner. Zudem wurden an 19 Stellen mit Boxen 4400 Brillen gesammelt. Auch die Ukraine-Hilfe des Kempener Unternehmers Heribert Welter wurde unterstützt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort