Kempen: Volksbank baut 20 Mietwohnungen an der Kreuzkapelle

Stadtentwicklung : Kempen: Volksbank baut 20 Mietwohnungen an der Kreuzkapelle

Die Volksbank Kempen-Grefrath baut im Wohngebiet im Süden der Stadt ein Mehrfamilienhaus. Das Grundstück gehört der Kirchengemeinde und liegt gleich gegenüber der Kreuzkapelle.

Im dritten Bauabschnitt des Wohngebietes „An der Kreuzkapelle“ wird nun die größte noch übriggebliebene Baulücke geschlossen. An der Isaak-Kounen-Straße hat die Volksbank Kempen-Grefrath mit dem Bau eines dreigeschossigen Mehrfamilienhauses begonnen. „Die Ausschachtung hat stattgefunden. Derzeit laufen die Kellerarbeiten“, sagt Volksbank-Vorstand Helmut Thönes auf Anfrage der WZ. Das Haus wird auf einem Grundstück der Kirchengemeinde errichtet – in unmittelbarer Nähe der Kreuzkapelle, die Namensgeberin für das Wohngebiet ist. Die Fläche sei der Volksbank als Erbpacht überlassen worden. Links und rechts von der Baustelle befinden sich bereits zwei Mehrfamilienhäuser des Privatinvestors Markus Stahl. Eines davon mit Wohnungen, die mit Wohnberechtigungsschein zu mieten sind. Das andere mit frei finanzierten Wohnungen.

Wohnungen zwischen 52 und
95 Quadratmetern Größe

Die Volksbank Kempen-Grefrath wird ebenfalls frei finanzierte Mietwohnungen realisieren. 20 Stück sollen es werden, so Vorstand Thönes. Im Schnitt seien die Wohnungen etwa 70 Quadratmeter groß. „Wir haben sowohl Wohnungen mit 52 Quadratmetern als auch mit 95 Quadratmetern“, so Thönes. Geeignet seien sie für Singles und Zwei-Personen-Haushalte. Auch Familien mit einem Kind gehörten zur Zielgruppe, so die Volksbank. Das Haus wird barrierefrei mit einem Aufzug gebaut. Alle Wohnungen seien für Menschen mit Handicap geeignet. Insgesamt entstehen 1460 Quadratmeter Wohnfläche. Dazu gibt es ausreichende Stellplätze und Nutzflächen. Diese sollen ökologisch wertvoll gestaltet werden, ergänzt der Volksbank-Vorstand.

Das Interesse an den Wohnungen ist – wenig überraschend – groß. Schließlich ist in Kempen der Wohnraum knapp. „Wir haben bereits einige Nachfragen“, so Helmut Thönes. Und das, obwohl die Immobilienabteilung der Volksbank noch gar nicht wirklich in die Vermarktungsphase gegangen sei.

Verantwortlich für das Projekt ist das Architekturbüro Udo Thelen. Die ausführende Baufirma ist das Unternehmen von Matthias Thelen aus Tönisberg. Kalkuliert ist eine Bauzeit von etwa 16 Monaten. „Wenn alles glatt läuft, sind die Wohnungen im zweiten Quartal 2021 bezugsfertig“, so Helmut Thönes zu den Plänen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung