Engagement in Kempen Kempen trauert um Unternehmer Jan te Neues

Kempen · Jan te Neues war über Jahrzehnte ehrenamtlich tätig, erhielt 1996 das Bundesverdienstkreuz. Mit Herzblut setzte er sich auch für Kultur und Sport ein.

 Jan te Neues ist im Alter von 84 Jahren verstorben.

 Jan te Neues ist im Alter von 84 Jahren verstorben.

Foto: te Neues

(biro) Der Kempener Unternehmer Jan te Neues ist im Alter von 84 Jahren verstorben. 1931 gründete sein Vater Heinz te Neues eine Druckerei in Krefeld und betrat damals mit dem Offsetverfahren drucktechnisches Neuland. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Druckerei durch einen Bombenangriff völlig zerstört, daraufhin baute die Familie das Unternehmen in Kempen neu auf und zog nach Kempen.

Jan te Neues besuchte das Gymnasium Thomaeum, studierte Maschinenbau in München und Darmstadt. Im Alter von 26 Jahren trat der junge Diplom-Ingenieur in die vom Vater gegründete Druckerei ein, die weit über die Region hinaus für ihre Produkte bekannt ist. Kalender von te Neues sind aus vielen Haushalten nicht wegzudenken, Packungsbeilagen, Falzprodukte, Plakate auch in riesigen Formaten werden in Kempen gedruckt.

Jan te Neues habe sich mit herausragender Kompetenz und Beharrlichkeit für den Erfolg des Unternehmens eingesetzt, erinnern Geschäftsführung, Betriebsrat und Belegschaft der te Neues Druckereigesellschaft an den Seniorchef. Oft habe er dafür private Belange hinten angestellt. Das berichtet auch Sohn Tobias te Neues, der seit 2005 im Unternehmen tätig ist.

Lange Jahre kümmerten sich Vater und Sohn Seite an Seite um die Geschäftsführung, seit 2014 ist Tobias te Neues Geschäftsführer. „Wir Kinder haben meinen Vater als fleißigen, disziplinierten Menschen erlebt, der auch sozial sehr engagiert war“, sagt Tobias te Neues.

Jan te Neues war auch Geschäftsführer der Portica Marketing Support in Kempen, die die te Neues Druckereigesellschaft 1971 gemeinsam mit der Direkt-Marketing-Firma R.L. Polk aus Detroit gründete. Im Tochterunternehmen Gedak-IT-Solutions war Jan te Neues lange Jahre Gesellschafter.

Ehrenamtlich war er in vielen Bereichen tätig. Für sein Engagement erhielt er 1996 das Bundesverdienstkreuz. So war er 25 Jahre lang Vorstandsvorsitzender des Fogra Forschungsinstituts für Medientechnologien. Daneben setzte er sich mit Herzblut für die Kultur und den Sport in Kempen ein. Er liebte die Musik, war Mitbegründer des Kempener „Förderkreises Kultur und Wirtschaft“ und der Kempener Stiftung „Bürger für Klassik“. „Die Kultur in Kempen lag ihm sehr am Herzen“, sagt sein Sohn Tobias: „Er sagte immer: ,Das müssen wir erhalten.‘“

Daneben engagierte sich Jan te Neues auch in der Casino-Tennis-Gesellschaft Kempen. Fünf Jahre lang war er Vorsitzender, organisierte unter anderem 1975 den Neubau an der Straelener Straße. Der Tennis-Gesellschaft blieb er eng verbunden: Bis Juni spielte er auch jetzt im hohen Alter noch Tennis.

Im vergangenen Jahr starb seine Ehefrau Uta. Jan te Neues hinterlässt vier Kinder – Michael, Angela, Natascha und Tobias –, die jetzt mit ihren Partnern um den Vater und Schwiegervater trauern, sowie sechs Enkelkinder zwischen neun und 18 Jahren.

(biro)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort